+
Der US-Präsident Donald Trump - der Titel könnte sich bald ändern, wenn es nach einem milliardenschweren Geschäftsmann geht.

„The Need To Impeach“

Dieser TV-Spot könnte das Ende der Ära Trump bedeuten

  • schließen

Ein schwer reicher Geschäftsmann will Donald Trump nun über die Medien zu Fall bringen: Mit Hilfe von TV-Spots und einer Petition.

Washington - Seit gut neun Monaten ist Donald Trump Präsident der Vereinigten Staaten - und beinahe ebenso lange sprechen Oppositionspolitiker von einem Amtsenthebungsverfahren. Was mit Reden auf dem Podium bislang nicht so recht Fahrt aufnehmen will, möchte ein US-Milliardär nun mit kräftigem Finanzeinsatz auf anderen Kanälen ins Rollen bringen: Das gute alte Fernsehen soll es richten. 

Der Geschäftsmann Tom Steyer finanziert mit Millionen-Geldern eine Spot-Kampagne im TV und in den sozialen Medien, wie die Washington Post berichtet. Ansehen sollen den Clip zwar die US-Amerikaner. Die eigentlichen Adressaten sind aber die Abgeordneten der Demokraten. Ihnen sollen die Bürger Dampf machen und eine Petition unterschreiben - nachdem sie Steyer eine Liste der bisherigen Verfehlungen Trumps haben aufzählen hören.

„Er ist mental instabil und mit Atomwaffen ausgerüstet“

„Er hat uns an den Rand eines Nuklear-Krieges gebracht, er hat die Justiz und das FBI behindert, er hat Geld von ausländischen Regierungen angenommen und hat gedroht, Medien zum Schweigen bringen, die die Wahrheit berichten“, sagt Steyer in dem Clip. Jetzt sei es an den Bürgern, ihre Abgeordneten unter Druck zu setzen: „Sagt euren Kongress-Abgeordneten, dass sie die moralische Verpflichtung haben, nicht länger das zu tun, was politisch gegeben scheint, sondern das, was richtig ist.“

Ein republikanischer Kongress habe schon einmal für geringere Verfehlungen ein Amtsenthebungsverfahren gegen einen Präsidenten angestrengt, erklärt der Aktivist. Klar sei, dass Trump eine eindeutige, dauerhafte Gefahr darstelle, meint Steyer weiter: „Er ist mental instabil und mit Atomwaffen ausgerüstet.“

Zugleich sandte Steyer Briefe an 50 US-Gouverneure, 2000 Bürgermeister und demokratische Abgeordnete und Kongress-Kandidaten. Er fordert die Politiker auf, sich jetzt für ein Impeachment auszusprechen - und im Fall einer demokratischen Kongressmehrheit bei den Midterm-Wahlen 2018 auch Maßnahmen zu ergreifen.

Milliardär gegen Trump - und gegen Steuerkürzungen

Steyer ist kein Neuling in Sachen politische Kampagnen. Der Fondsmanager hat vor einigen Jahren die Nonprofit-Organisation NextGen America gegründet, die sich für Umweltschutz einsetzt; 2010 versprach er in einer Erklärung, die Hälfte seines Vermögens für wohltätige Zwecke zu spenden. Auch eine eigene Kandidatur für ein offizielles Amt hat Steyer laut Washington Post nicht ausgeschlossen.

Unlängst hatte sich der Geschäftsmann auch in einem weiteren recht bemerkenswerten Video zu Wort gemeldet. Darin erklärte der Milliardär, warum er Steuererleichterungen für Reiche für „dumm“ hält. Auch das: Ein klarer Seitenhieb auf die politische Agenda Donald Trumps.

Zuletzt geriet Donald Trump allerdings auch in republikanischen Kreisen immer weiter in die Kritik. Am Donnerstag meldete sich gar Ex-Präsident George W. Bush mit einer offensichtlich trumpkritischen Rede zu Wort.

Lesen Sie auch: Auf diesen Wegen könnte Trumps-Amtszeit enden - oder weitergehen

fn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Die Freilassung von Deniz Yücel hat in Deutschland Erleichterung ausgelöst. Doch der stets argwöhnische Journalist zeigt, wie steinig der Weg zu einem normalisierten …
Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Bei der Münchner Sicherheitskonferenz sagte Thomas de Maizière am Samstag, "allein über Repression" sei "die Schlacht nicht zu gewinnen". Alle Informationen im …
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Der in Äthiopien verhängte Ausnahmezustand soll nach Angaben der Regierung für ein halbes Jahr gelten. Die USA haben dies scharf verurteilt.
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan
In Hamburg und Rostock haben am Samstag insgesamt rund 1400 Menschen friedlich gegen Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan demonstriert.
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan

Kommentare