+
Zwei Deutsche werden in Ägypten vermisst. Es gibt Gemeinsamkeiten in den Fällen.

Seit Dezember vermisst

Zwei Deutsche in Ägypten verschwunden: Es gibt Parallelen in beiden Fällen

In Ägypten wird nun ein zweiter Mann aus Deutschland vermisst. Beide Männer waren im Dezember nach Ägypten gereist. Zudem haben sie eine weitere Gemeinsamkeit.

Update 8. Januar 2019, 16.02 Uhr: 

Im Fall eines in Ägypten verschwundenen Göttingers hat die Familie weiterhin keinen Kontakt zu dem 23-Jährigen. Es gebe kein Lebenszeichen von ihrem Sohn, sagte die Mutter am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. „Alle Versuche, Kontakt aufzunehmen, waren bislang vergeblich.“ Die Familie hat nach Angaben des zweiten Sohnes vage Hinweise von ägyptischen Verwandten, dass sich der 23-Jährige in Untersuchungshaft befindet. „Wir haben aber keine Anhaltspunkte dafür, warum er festgehalten wird“, sagte der 24-jährige Bruder.

Erstmeldung vom 7. Januar 2019:

In Ägypten wird nach Angaben des Auswärtigen Amtes nach dem Verschwinden eines jungen Mannes ein zweiter Deutscher vermisst. Die Deutsche Botschaft stehe in Kontakt mit den Behörden und bemühe sich in beiden Fällen mit Nachdruck um Aufklärung, sagte ein Sprecher des Außenministeriums am Montag in Berlin. „Es geht dort um zwei verschiedene Fälle von deutschen Staatsangehörigen, die vermisst werden. Wir sind mit denen seit einigen Tagen befasst und wir nehmen beide Fälle sehr ernst“, sagte er. Mit Blick auf das Wohl der Betroffenen könnten keine weiteren Angaben gemacht werden.

Beide Männer haben zwei Staatsbürgerschaften

Nach dpa-Informationen handelt es sich im ersten Fall um einen 18-Jährigen aus Gießen, der am 17. Dezember über Luxor in das Land einreisen wollte, um seinen Großvater in Kairo zu besuchen. Vor dem Weiterflug in die Hauptstadt brach der Kontakt ab, bestätigte sein Vater der dpa. Seitdem gebe es keine Spur seines Sohnes.

Lesen Sie auch: Nach Mord an Bischof: zwei Mönche zum Tode verurteilt

Im zweiten Fall geht es um einen 23 Jahre alten Deutschen, der mit seinem Bruder am 27. Dezember über den Flughafen Kairo nach Ägypten einreisen wollte. Die Behörden hielten den jungen Mann am Flughafen fest und ließen nur seinen Bruder einreisen, wie seine Mutter der dpa bestätigte. Seitdem ist der bei der Einreise Festgehaltene verschwunden.

Beide Männer haben eine deutsche Mutter und einen ägyptischen Vater und besitzen den Angaben zufolge beide Staatsbürgerschaften.

dpa

Lesen Sie auch: Mysteriöser Fall: Interpol-Präsident spurlos verschwunden - jetzt gibt es neue Details

Das könnte Sie auch interessieren: Urlaubsidylle als Albtraum: Warum so viele Passagiere bei Kreuzfahrten verschwinden

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Greta Thunberg: ICE-Foto ein Fake? Deutsche Bahn enthüllt jetzt pikante Details - Klimaaktivistin reagiert
Greta Thunberg ist nach Hause unterwegs - und das natürlich mit dem Zug. Dabei muss sie auch durch Deutschland und erfährt die harte Welt der DB-Nutzer.
Greta Thunberg: ICE-Foto ein Fake? Deutsche Bahn enthüllt jetzt pikante Details - Klimaaktivistin reagiert
Extremismus-Vorwürfe gegen CDU-Kreispolitiker
Zerbricht die Kenia-Koalition in Sachsen-Anhalt an der Neonazi-Vergangenheit eines CDU-Kreispolitikers? SPD und Grüne vermissen beim Koalitionspartner eine klare …
Extremismus-Vorwürfe gegen CDU-Kreispolitiker
Schwere Anschuldigungen gegen Saskia Esken - Ex-Kollege springt ihr zur Seite
Nur kurze Zeit nach ihrer Wahl in die neue SPD-Doppelspitze werden schwere Vorwürfe gegen Saskia Esken laut. Eine ehemalige Mitarbeiterin packt aus.
Schwere Anschuldigungen gegen Saskia Esken - Ex-Kollege springt ihr zur Seite
Bundesliga-Legende attackiert Kanzlerin Merkel: „Ich schäme mich“
Bei einer Protestaktion vor dem Kanzleramt zeigten Aktivisten Angela Merkel und der Bundesregierung symbolisch die Rote Karte. Mit dabei war auch eine Fußball-Legende.
Bundesliga-Legende attackiert Kanzlerin Merkel: „Ich schäme mich“

Kommentare