Ahmet Davutoglu (AKP, o.l.) will zunächst mit Kemal Kilicdaroglu (CHP, u.r.) sprechen, dann mit Devlet Bahceli (MHP, o.r.) und schließlich mit Selahattin Demirtas (HDP, u.l.). Foto:
1 von 6
Ahmet Davutoglu (AKP, o.l.) will zunächst mit Kemal Kilicdaroglu (CHP, u.r.) sprechen, dann mit Devlet Bahceli (MHP, o.r.) und schließlich mit Selahattin Demirtas (HDP, u.l.). Foto:
Davutoglu wurde im vergangenen Jahr von Erdogan als AKP- und Regierungschef installiert. Foto: Murat Kaynak/Archiv
2 von 6
Davutoglu wurde im vergangenen Jahr von Erdogan als AKP- und Regierungschef installiert. Foto: Murat Kaynak/Archiv
Weil der kleinen prokurdischen HDP der Einzug in die Nationalversammlung gelang, verlor die AKP ihre absolute Mehrheit. Foto: Sedat Suna/Archiv
3 von 6
Weil der kleinen prokurdischen HDP der Einzug in die Nationalversammlung gelang, verlor die AKP ihre absolute Mehrheit. Foto: Sedat Suna/Archiv
Die HDP schließt eine Zusammenarbeit mit der AKP bislang aus. Foto: Sedat Suna/Archiv
4 von 6
Die HDP schließt eine Zusammenarbeit mit der AKP bislang aus. Foto: Sedat Suna/Archiv
Die ultrarechte MHP ist für ein Ende des Friedensprozesses mit der PKK. Daher kommt für sie eine Zusammenarbeit mit der HDP nicht infrage. Foto: Tolga Bozoglu/Archiv
5 von 6
Die ultrarechte MHP ist für ein Ende des Friedensprozesses mit der PKK. Daher kommt für sie eine Zusammenarbeit mit der HDP nicht infrage. Foto: Tolga Bozoglu/Archiv
Sollten die Koalitionsgespräche scheitern und Erdogan Neuwahlen ausrufen, würde eine Übergangsregierung gebildet. Foto: Presidential Press Office/Archiv
6 von 6
Sollten die Koalitionsgespräche scheitern und Erdogan Neuwahlen ausrufen, würde eine Übergangsregierung gebildet. Foto: Presidential Press Office/Archiv

Schwierige Koalitionsgespräche in der Türkei begonnen

Istanbul - Gut fünf Wochen nach der Parlamentswahl in der Türkei haben Sondierungsgespräche für eine Regierungskoalition begonnen.

Der Chef der islamisch-konservativen AKP, Ministerpräsident Ahmet Davutoglu, traf in Ankara mit Oppositionsführer Kemal Kilicdaroglu von der Mitte-Links-Partei CHP zusammen. An diesem Dienstag sind Gespräche Davutoglus mit der ultrarechten MHP geplant, am Mittwoch mit der pro-kurdischen HDP.

Eine zweite Gesprächsrunde ist nach dem Ende des Eid-Festes vorgesehen, das den Fastenmonat Ramadan abschließt und in der Türkei am Freitag beginnt. Sollte keine Koalition zustandekommen, könnten im November Neuwahlen folgen. Schon vor den Sondierungsgesprächen zeichnete sich ab, dass ein Kompromiss schwierig zu erzielen sein dürfte.

CHP und MHP fordern unter anderem, die Machtbefugnisse von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan einzuschränken. Die AKP ist strikt gegen eine Debatte über den Präsidenten und AKP-Mitbegründer. Die HDP, die erstmals ins Parlament einzog, hatte eine Zusammenarbeit mit der AKP bereits vor der Wahl ausgeschlossen. Die MHP lehnt wiederum jede Kooperation mit der HDP ab.

Die AKP war aus der Parlamentswahl am 7. Juni als stärkste Kraft hervorgegangen, verfügt aber erstmals seit 2002 über keine absolute Mehrheit. Am vergangenen Donnerstag hatte Staatschef Erdogan den Ministerpräsidenten Davutoglu als Vorsitzenden der stärksten Fraktion mit der Regierungsbildung beauftragt. Sollte diese innerhalb von 45 Tagen nicht gelingen, kann Erdogan Neuwahlen ausrufen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Netanjahu sagt Treffen mit Gabriel ab
Treffen mit Regierungskritikern sind bei Auslandsreisen von deutschen Außenministern üblich. In Israel sorgt ein solches Treffen für einen Eklat. Gabriel hält das zwar …
Netanjahu sagt Treffen mit Gabriel ab
Blutige Proteste: Bereits 25 Tote in Venezuela
Wieder liegen Tote auf der Straße. In Venezuela bekommt die Losung "Socialismo o Muerte" eine traurige Aktualität, die Fronten sind verhärtet. Die Opposition will …
Blutige Proteste: Bereits 25 Tote in Venezuela
Massendemo gegen Venezuelas Präsidenten
Caracas (dpa) - Zehntausende Demonstranten haben in Venezuela bei ihren Protesten gegen den sozialistischen Präsidenten Nicolás Maduro eine der zentralen Straßen in …
Massendemo gegen Venezuelas Präsidenten
Von Berlin nach München: Horst Seehofers Karriere in Bildern
München - Nach 48 Jahren aktiver Politik ist für Horst Seehofer noch lange nicht Schluss. Wie parteiintern bereits lange vermutet, will er seine Ämter auch 2018 nicht …
Von Berlin nach München: Horst Seehofers Karriere in Bildern

Kommentare