+
Flüchtlinge in einer Erstaufnahmeeinrichtung in Brandenburg.

BAMF

Zahl der registrierten Flüchtlinge geht deutlich zurück

Berlin - Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hat nach Informationen des Redaktionsnetzwerks Deutschlands in diesem Jahr bisher 200.000 Flüchtlinge registriert.

Das ist ein deutlicher Rückgang im Vergleich zum Höhepunkt der Flüchtlingskrise, als allein im Oktober vergangenen Jahres 181.000 Migranten nach Deutschland gekommen waren. Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) begrüße den spürbaren Rückgang.

Im Vergleich zu den Vorjahreszeiträumen sind die Zahlen weiterhin höher. Für das erste Halbjahr 2015 hatte das BAMF rund 179 000 Asylanträge verzeichnet, für das gesamte Jahr 2014 etwa 203 000 Asylanträge.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Familien durch Kita-Beiträge ungleich belastet
Wieviel Eltern für die Kita zahlen, hängt stark vom Wohnort ab. Einkommensschwache Haushalte belastet die Gebühr übermäßig, lautet das Fazit einer Bertelsmann-Studie. …
Familien durch Kita-Beiträge ungleich belastet
SPD verlangt in Bamf-Affäre Aufklärung von Merkel
Der Innenminister präsentiert sich im Asyl-Skandal als Aufklärer. Die SPD begnügt sich aber nicht damit, ihn im Innenausschuss zu vernehmen. Auch seine Chefin gehört für …
SPD verlangt in Bamf-Affäre Aufklärung von Merkel
Debatte um neue Regeln zur Organspende nimmt Fahrt auf
Frankfurt/Main (dpa) - Nach dem Negativ-Rekord bei Organspenden mehren sich die Stimmen, die eine Neuregelung nach dem Vorbild europäischer Nachbarstaaten fordern.
Debatte um neue Regeln zur Organspende nimmt Fahrt auf
Russischer Botschafter: "Es gibt hoffnungsvolle Signale"
Seit Beginn der Ukraine-Krise 2014 stecken die deutsch-russischen Beziehungen in einer tiefen Krise. Trotz aller Differenzen sieht der russische Botschafter in Berlin …
Russischer Botschafter: "Es gibt hoffnungsvolle Signale"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.