+
"Wir streiken" vor dem Tor an einem städtischen Kindergarten. Foto: Stephan Jansen/Illustration

In mehreren Bundesländern: Warnstreiks in Kitas

Berlin (dpa) - In mehreren Bundesländern haben Mitarbeiter von Kindertagesstätten und sozialen Diensten am Donnerstag die Arbeit niedergelegt.

Die Gewerkschaft Verdi hatte in Baden-Württemberg, Niedersachsen, Bremen, Schleswig-Holstein und Hessen zu Warnstreiks aufgerufen. Allein im Südwesten blieben mehr als 200 kommunale Kitas geschlossen. In Bayern könnten am Freitag bis zu 500 Einrichtungen betroffen sein.

Verdi und die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) wollen mit den Warnstreiks den Druck auf die Arbeitgeber für die Tarifrunde am Montag in Münster (Nordrhein-Westfalen) erhöhen. Der Verband kommunaler Arbeitgeber (VKA) hat bisher kein Angebot für die bundesweit rund 240 000 Beschäftigten im kommunalen Sozial- und Erziehungsdienst vorgelegt. Die Gewerkschaften fordern eine gerechtere Bezahlung und eine bessere Eingruppierung - im Durchschnitt zehn Prozent mehr Lohn.

Verdi zu Warnstreiks

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel verjüngt die CDU-Riege im Kabinett
Mit dem Personaltableau will die Kanzlerin ihre Kritiker beruhigen - und sorgt auch für Überraschungen. Bei der Postenvergabe in CDU und Kabinett geht es auch um gute …
Merkel verjüngt die CDU-Riege im Kabinett
Umfrage zur Landtagswahl: CSU legt zu - AfD schwächelt
Ist das schon der Söder-Effekt? Eine neue Umfrage mit Blick auf die Landtagswahl in Bayern zeigt die Regierungspartei CSU auf der Gewinner-Straße.
Umfrage zur Landtagswahl: CSU legt zu - AfD schwächelt
Frankfurter Oberbürgermeister wird in Stichwahl bestimmt
Frankfurt/Main (dpa) - Bei der Frankfurter Oberbürgermeisterwahl hat am Sonntag keiner der Kandidaten die erforderliche absolute Mehrheit erreicht.
Frankfurter Oberbürgermeister wird in Stichwahl bestimmt
Klöckner, Spahn und Karliczek neu dabei: Das sagt Merkel über ihr Team
CDU-Chefin Angela Merkel hat am Sonntag bekannt geben, wer in ihrer Partei welchen Ministerposten bekommt. Auch die SPD hat für Personalfragen einen Zeitplan.
Klöckner, Spahn und Karliczek neu dabei: Das sagt Merkel über ihr Team

Kommentare