Tote und Verletzte in den USA: Zug stürzt auf Autobahn

Tote und Verletzte in den USA: Zug stürzt auf Autobahn
+
Gefährliches Pflaster: Baumaschinen der Firma Julius Berger bei einem Straßenbauprojekt in Nigeria. Foto: Michael Kappeler/Archiv

Kidnapper lassen Deutschen in Nigeria wieder frei

Abuja/Wiesbaden (dpa) - Ein in Nigeria gekidnappter Mitarbeiter einer Wiesbadener Baufirma ist wieder frei. Ob Lösegeld gezahlt wurde, wollte eine Sprecherin des Unternehmens Julius Berger nicht sagen. Einzelheiten zu der Befreiung des Deutschen im Südwesten Nigerias wurden ebenfalls zunächst nicht bekannt.

Der Mann war vor knapp einer Woche mit Kollegen im Bundesstaat Ogun von einer bewaffneten Bande überfallen worden. Ein Mitglied der Gruppe starb bei dem Zwischenfall. Der Deutsche hatte für ein Subunternehmen von Julius Berger gearbeitet.

Zwei weitere einheimische Beschäftigte der Baufirma sollen während des Überfalls verletzt worden sein. Die Männer waren in getrennten Fahrzeugen zu ihrer Arbeitsstelle im Ogbere-Steinbruch unterwegs, als sie angegriffen wurden.

Die nigerianische Polizei hatte bereits kurz nach der Tat Kontakt mit den Entführern und sprach von Lösegeldforderungen für die Freilassung des Mannes. Mitte Juli war bereits ein deutscher Lehrer im Nordosten Nigerias verschleppt worden.

Julius Berger betonte, dass die Arbeiten in Nigeria unter Einsatz eines detaillierten Sicherheitssystems durchgeführt werden und die Firma über eine langjährige Erfahrung in dem westafrikanischen Land verfüge. Die Geschäftsführung des Unternehmens ging daher davon aus, dass es sich bei dem Überfall um eine kriminelle Einzeltat handelte.

Die Baufirma ist seit 1965 in Nigeria im Einsatz. Derzeit arbeiten 600 Mitarbeiter in dem afrikanischen Land.

Unternehmensprofil Julius Berger

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fall Anis Amri: Verfassungsschutz wehrt sich gegen Versagens-Vorwürfe
Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat Vorwürfe im Zusammenhang mit dem Attentäter vom Berliner Breitscheidplatz zurückgewiesen.
Fall Anis Amri: Verfassungsschutz wehrt sich gegen Versagens-Vorwürfe
Über 400.000 Binnenflüchtlinge in Afghanistan seit Januar
Kabul (dpa) - In Afghanistan sind seit Jahresbeginn mehr als 400.000 Menschen vor Kampfhandlungen aus ihren Heimatorten geflohen. Das geht aus einem Bericht der …
Über 400.000 Binnenflüchtlinge in Afghanistan seit Januar
Schulz vs. Gabriel: Ein Konflikt zur Unzeit
Martin Schulz und Sigmar Gabriel könnten alles in die Waagschale werfen, um die SPD zu erneuern und von einer großen Koalition zu überzeugen. Doch sie schreiten alles …
Schulz vs. Gabriel: Ein Konflikt zur Unzeit
Merkel will stabile Regierung ohne wechselnde Mehrheiten
Allen, die sich noch Illusionen hingeben, macht die CDU-Chefin es nochmal deutlich: Die Union will mit der SPD nur über die Fortsetzung der großen Koalition verhandeln. …
Merkel will stabile Regierung ohne wechselnde Mehrheiten

Kommentare