+
Durchschnittlich hätten Kita-Chefs wöchentlich zwei vertraglich festgelegte Stunden pro Mitarbeiter für die Aufgaben als Leitungskraft. Foto: Lukas Schulze/Archiv

In vielen Kitas fehlt Zeit für Leitungsaufgaben

Gütersloh (dpa) - In vielen Kindertagesstätten in Deutschland wird einer Studie zufolge Führungskräften zu wenig oder gar keine Zeit für Leitungsaufgaben eingeräumt.

So ist für Personal- und Budgetmanagement oder andere Aufgaben von Einrichtungsleitern in 13 Prozent aller Kitas gar keine Arbeitszeit eingeplant, wie die Bertelsmann-Stiftung mitteilte. Durchschnittlich hätten Kita-Chefs wöchentlich zwei vertraglich festgelegte Stunden pro Mitarbeiter für die Aufgaben als Leitungskraft. Zu wenig, wie Stiftungsvorstand Jörg Dräger kritisierte. "Führung ist nötig und braucht Zeit." Nicht einkalkulierte Zeit für Leitungsaufgaben fehle bei den Betreuungszeiten, sagte er.

Die Auswertung der statistischen Daten aus dem Ländermonitor frühkindliche Bildung zeigt weiterhin, wie unterschiedlich die Ausstattung der Führungskräfte mit Zeit ist. Während in Bremen jede dritte Kita ohne zusätzliche Arbeitszeit für Leitungsaufgaben auskommen muss, sind es Sachsen-Anhalt, Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen weniger als fünf Prozent. Mit rund 20 Prozent sind auch in Hessen, Baden-Württemberg und Berlin vergleichsweise viele Kitas betroffen. Auch die Zeit der durchschnittlich einkalkulierten Wochenstunden variiert von 1,3 Stunden pro Kita-Mitarbeiter bei Schlusslicht Bayern bis zu 3,3 Stunden je Angestelltem in Hamburg.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump und Putin mit verkrampften Versuch des Neuanfangs
Russland jubelt, die USA kritisiert ihren Präsidenten: Das Treffen von Wladimir Putin und Donald Trump sollte einen Neuanfang symbolisieren. Das misslang völlig.
Trump und Putin mit verkrampften Versuch des Neuanfangs
Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Aus dem Exil gründet der ehemalige Regionalpräsident Kataloniens, Carles Puigdemont, eine neue separatistische Bewegung. Das Ziel ist eine katalanische Republik.
Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Den Islamisten Sami A. wollten Nordrhein-Westfalen und Innenminister Seehofer schon lange loswerden. Nun ist er wieder in Tunesien. Und die Zweifel am Vorgehen der …
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik
Vor einer Woche waren zwei Hardliner in der britischen Regierung im Streit um die Brexit-Pläne zurückgetreten. Und nun verärgert die Premierministerin die …
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.