+
Die Flagge der Terrororganisation Islamischer Staat an einer Moschee im irakischen Mossul. Foto: epa

Inder soll hinter IS-Twitter-Account stecken

Bangalore (dpa) - Ein wichtiges Twitter-Sprachrohr der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) soll von einem Inder geführt worden sein. Der britische Sender Channel 4 berichtete online, er habe den Mann in der südindischen IT-Metropole Bangalore aufgespürt.

"Wir ermitteln aufgrund der Berichte", sagte Bangalores Polizeikommissar M.N. Reddi der Deutschen Presse-Agentur. Laut dem Sender verbreitete der Mann IS-Propaganda, die jeden Monat etwa zwei Millionen Mal aufgerufen wurde. Damit gehöre das Twitter-Konto zu den einflussreichsten Accounts der Islamisten.

Der junge Mann soll Manager eines indischen Mischwarenkonzerns sein. "Wenn ich die Chance hätte, würde ich alles zurücklassen und mich (dem Islamischen Staat) anschließen. Aber meine Familie braucht mich hier", soll er Channel 4 gesagt haben. Demnach führte er den Twitter-Account @ShamiWitness, der mehr als 17 700 Follower hatte. Die so Angesprochenen seien vor allem Dschihadisten außerhalb des Iraks und Syriens gewesen. Nach der Kontaktaufnahme durch den Sender habe der Mann den Account geschlossen, hieß es weiter.

Indische Behörden machten bislang keine Angaben dazu, wieviele Inder sich dem IS im Irak oder in Syrien anschlossen haben. In den Medien wurde nur von Einzelfällen berichtet.

Bericht auf der Seite von Channel 4

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Genf (dpa) - Weltweit sind nach einer neuen UN-Analyse 70,9 Millionen junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Das entspricht einer Quote von 13,1 Prozent, …
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Kommentar: Ende mit Schrecken
Nach dem Erdbeben der Sonntagnacht steht Berlin unter Schock. Das System Merkel wankt.Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Ende mit Schrecken
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Auch die CDU hat dem Vertrag zur Bildung der großen Koalition in Niedersachsen zugestimmt. Sie plant nach einer selbstkritischen Wahlkampfanalyse die Neuaufstellung. Nun …
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP
Knapp die Hälfte der Bundesbürger befürwortet nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen Neuwahlen. Die FDP erntet für das Verlassen der Sondierungen Kritik.
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP

Kommentare