+
Die Flagge der Terrororganisation Islamischer Staat an einer Moschee im irakischen Mossul. Foto: epa

Inder soll hinter IS-Twitter-Account stecken

Bangalore (dpa) - Ein wichtiges Twitter-Sprachrohr der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) soll von einem Inder geführt worden sein. Der britische Sender Channel 4 berichtete online, er habe den Mann in der südindischen IT-Metropole Bangalore aufgespürt.

"Wir ermitteln aufgrund der Berichte", sagte Bangalores Polizeikommissar M.N. Reddi der Deutschen Presse-Agentur. Laut dem Sender verbreitete der Mann IS-Propaganda, die jeden Monat etwa zwei Millionen Mal aufgerufen wurde. Damit gehöre das Twitter-Konto zu den einflussreichsten Accounts der Islamisten.

Der junge Mann soll Manager eines indischen Mischwarenkonzerns sein. "Wenn ich die Chance hätte, würde ich alles zurücklassen und mich (dem Islamischen Staat) anschließen. Aber meine Familie braucht mich hier", soll er Channel 4 gesagt haben. Demnach führte er den Twitter-Account @ShamiWitness, der mehr als 17 700 Follower hatte. Die so Angesprochenen seien vor allem Dschihadisten außerhalb des Iraks und Syriens gewesen. Nach der Kontaktaufnahme durch den Sender habe der Mann den Account geschlossen, hieß es weiter.

Indische Behörden machten bislang keine Angaben dazu, wieviele Inder sich dem IS im Irak oder in Syrien anschlossen haben. In den Medien wurde nur von Einzelfällen berichtet.

Bericht auf der Seite von Channel 4

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz attackiert Merkel - „Deutschland kann mehr“
Mit einer verbalen Attacke und einigen Vorwürfen gegen Kanzlerin Angela Merkel hat Herausforderer Martin Schulz seine bundesweite Wahlkampftour begonnen. 
Schulz attackiert Merkel - „Deutschland kann mehr“
Tödliche Transporter-Fahrt in Marseille
An der Bushaltestelle in den Tod gerissen: In kurzem Abstand fährt ein Transporter in Marseille in zwei Wartehäuschen, eine Frau stirbt. Noch sind die Hintergründe nicht …
Tödliche Transporter-Fahrt in Marseille
Klamme Kassen beim Secret Service wegen hoher Kosten für Trump und seine Familie
US-Präsident Trumps zahlreiche Wohnsitze und seine große Familie bringen den Secret Service an seine Grenzen. Vor allem finanziell ist die Behörde überlastet.
Klamme Kassen beim Secret Service wegen hoher Kosten für Trump und seine Familie
Kommentar: Deutscher Prahlhans
In Europa tut die Bundesregierung so, als habe sie die wirtschaftspolitische Tugendhaftigkeit erfunden. Doch der neue Subventionsbericht entlarvt die Berliner …
Kommentar: Deutscher Prahlhans

Kommentare