+
Der indische Regierungschef Narendra Modi

Obama gratuliert

Indien ratifiziert Pariser Klimaabkommen

Neu Delhi - Der weltweit drittgrößte Treibhausgasemittent Indien hat das Pariser UN-Klimaabkommen unterzeichnet. Prominentester Gratulant ist US-Präsident Barack Obama.

Die Regierung hat den Termin so festgelegt, dass er mit dem Geburtstag von Gandhi zusammenfiel. Umweltminister Anil Madhay erklärte, sein Land habe die Ratifizierungsurkunde bei den Vereinten Nationen hinterlegt. "Großer Schub für globales Handeln mit Blick auf Klimawandel", twitterte Madhay.

Der indische Regierungschef Narendra Modi hatte im September den Geburtstag Gandhis als Datum für die Ratifizierung genannt, weil der Unabhängigkeitsführer des Landes immer auch auf den Umweltschutz geachtet habe. Mit Indiens Unterschrift kommt das Klimaabkommen seinem Inkrafttreten einen weiteren großen Schritt näher. Die USA und China als größte Treibhausgasemittenten hatten es beide am 4. September ratifiziert.

Obama schickt Nachricht via Twitter

US-Präsident Barack Obama gratulierte Indien über den Nachrichtendienst Twitter. Gandhi habe an eine Welt für "unsere Kinder" geglaubt. Premier Narendra Modi und die indische Bevölkerung treten somit Ghandis Vermächtnis an, schrieb Obama.

Das Abkommen sieht unter anderem vor, die weltweite Erwärmung auf 1,5 bis höchstens zwei Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen. Für ein Inkrafttreten müssen die Ratifizierungsurkunden von mindestens 55 Staaten vorliegen, die für mindestens 55 Prozent der weltweiten Treibhausgasemissionen stehen. Mit Indien sind es 62 Länder, die für fast 52 Prozent der Emissionen verantwortlich sind. 

Die EU-Umweltminister hatten am Freitag den Weg für die Ratifizierung des UN-Klimaabkommens in der kommenden Woche freigemacht. Die 28 Ländervertreter gaben bei einem Sondertreffen in Brüssel einstimmig grünes Licht, damit das Europaparlament am Dienstag über die Vereinbarung abstimmen kann. Nach der EU-Billigung müssen noch die einzelnen Mitgliedstaaten das Abkommen ratifizieren. Bisher haben das nur sechs Staaten getan - neben Deutschland auch Frankreich, Malta, Österreich, die Slowakei und Ungarn.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asyl zu Unrecht gewährt: Korruptionsskandal beim BAMF
Unter welchen Umständen jemand Asyl in Deutschland bekommt, ist streng geregelt. Eine BAMF-Mitarbeiterin in Bremen nahm es mit diesen Regeln wohl nicht so genau. Gegen …
Asyl zu Unrecht gewährt: Korruptionsskandal beim BAMF
Seehofer: Abschiebung abgelehnter Asylbewerber soll einfacher werden
Bundesinnenminister Horst Seehofer fordert eine schnellere und einfachere Abschiebung abgelehnter Asylbewerber. Seine Pläne will er in einem „Masterplan für Migration“ …
Seehofer: Abschiebung abgelehnter Asylbewerber soll einfacher werden
Zwei Tote und Dutzende Verletzte bei Unruhen am Gazastreifen
Während Israel sein 70-jähriges Bestehen feiert, kommt es erneut zu Konfrontationen am Rande des Gazastreifens. Zwei Palästinenser sterben, mehr als 120 werden verletzt.
Zwei Tote und Dutzende Verletzte bei Unruhen am Gazastreifen
Skandal im BAMF: Mitarbeiterin schon lange in Verdacht - aber sie wurde weiterbeschäftigt
Korruptionsskandal im Bundesflüchtlingsamt: Eine Mitarbeiterin soll 2000 Asylanträge ohne rechtliche Grundlage genehmigt haben. Offenbar gab es den Verdacht schon länger.
Skandal im BAMF: Mitarbeiterin schon lange in Verdacht - aber sie wurde weiterbeschäftigt

Kommentare