Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW

Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW
+
In Indien wurden 18 Maoisten getötet. Sie lehnen die parlamentarische Demokratie ab und kämpfen nach eigener Aussage für die arme Landbevölkerung. Foto: Farooq Khan

Hartes Vorgehen

Indische Polizei tötet 18 maoistische Rebellen

Malkangiri (dpa) - Polizisten haben in Indien nach eigenen Angaben 18 maoistische Rebellen getötet. Eine Eliteeinheit der Polizei des südöstlichen Bundesstaates Andhra Pradesh griff einem Sprecher zufolge im benachbarten Odisha ein Lager an, in dem sich rund 60 Maoisten versammelt hatten.

Dabei wurden demnach auch zwei Polizisten verletzt. Es war der bisher blutigste Kampf in diesem Jahr zwischen Sicherheitskräften und den linksextremistischen Aufständischen. Im März hatten Polizisten in einem anderen Teil Südindiens acht Rebellen getötet.

Die Maoisten lehnen die parlamentarische Demokratie ab und kämpfen nach eigener Aussage für die arme Landbevölkerung. Seit 2005 kamen nach Angaben der Terror-Beobachtungsorganisation SATP bei Auseinandersetzungen mit den Maoisten mehr als 7000 Zivilisten, Rebellen und Sicherheitskräfte ums Leben.

Zahlen zu Opfern des maoistischen Aufstands - Englisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben
Seit langem fordern die öffentlich-rechtlichen Sender mehr Spielraum im Internet. Die Ministerpräsidenten wollen das nun möglich machen. Gleichzeitig fordern sie von ARD …
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben
Ist Melania Trump gar nicht Melania Trump?
Im Internet kursiert eine (auf den ersten Blick) verrückte Verschwörungstheorie: Melania Trump, Gattin des US-Präsidenten Donald, soll durch eine Doppelgängerin ersetzt …
Ist Melania Trump gar nicht Melania Trump?
Amri-Ausschuss in NRW will V-Mann-Rolle durchleuchten
Im NRW-Landtag startet der neue Amri-Untersuchungsausschuss. Brisante Behauptung: Ein V-Mann soll im Umfeld von Anis Amri selbst zu Anschlägen angestachelt haben. Das …
Amri-Ausschuss in NRW will V-Mann-Rolle durchleuchten
Riexinger gegen Wagenknecht: Flüchtlingsstreit geht weiter
Sahra Wagenknecht bleibt hart. Sie hält an ihrer intern umstrittenen Position fest, Grenzen in der Aufnahmefähigkeit Deutschlands für Migranten zu betonen.
Riexinger gegen Wagenknecht: Flüchtlingsstreit geht weiter

Kommentare