+
Der indische Regierungschef Narendra Modi - hier nach seiner Weiterreise nach AFghanistan - hat überraschend das verfeindete Pakistan besucht. Foto: Jawad Jalali

Indischer Premier zu Überraschungsbesuch in Pakistan

Islamabad (dpa) - Nach einer jahrelangen Eiszeit zwischen Indien und Pakistan ist der indische Premierminister Narendra Modi zu einem Überraschungsbesuch in Pakistan eingetroffen. Es ist der erste Besuch eines indischen Staatsoberhauptes seit elf Jahren.

Zuletzt war im Jahr 2004 Bihari Vajpayee in Pakistan gewesen. Angeblich hatte Modi den pakistanischen Ministerpräsidenten Nawaz Sharif am Morgen schon angerufen und ihm zum Geburtstag gratuliert.

Der Besuch sollte zwei Stunden dauern. Modi sehe Sharif in der nordostpakistanischen Stadt Lahore für ein Gespräch "zu diversen Themen", sagte ein Sprecher des pakistanischen Außenministeriums.

Die Beziehungen zwischen den beiden Atommächten sind gespannt, seitdem pakistanische islamische Extremisten 2008 in Mumbai Bombenanschläge verübten. Sie streiten sich auch über die Grenzregion Kaschmir.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Welche Privilegien hat die stärkste Oppositionsfraktion?
Die SPD will nach der Bundestagswahl in die Opposition und würde dort die stärkste Fraktion bilden. Doch welche Vorrechte würden sich daraus ergeben?
Welche Privilegien hat die stärkste Oppositionsfraktion?
Live-Ticker: In dieser Stadt schneidet die AfD am schlechtesten ab
Zäsur in der deutschen Politik: Mit der AfD zieht wieder eine Partei rechts der Union in den Bundestag ein. Die SPD stürzt völlig ab. Und Merkel bleibt Kanzlerin - doch …
Live-Ticker: In dieser Stadt schneidet die AfD am schlechtesten ab
Nordirakische Kurden stimmen über Unabhängigkeit ab
Millionen von Kurden im Nordirak sehen in ihrem umstrittenen Unabhängigkeitsreferendum die Chance auf einen eigenen Staat. Ob Bagdad, Teheran oder gar Istanbul das so …
Nordirakische Kurden stimmen über Unabhängigkeit ab
Tegel-Volksentscheid setzt Berlins Bürgermeister Müller unter Druck
Alles auf Anfang beim Berliner Flughafen Tegel? Wohl nicht. Dennoch liegt der Ball nun beim Senat. Ganz ignorieren kann er das Votum des Volksentscheides nicht.
Tegel-Volksentscheid setzt Berlins Bürgermeister Müller unter Druck

Kommentare