+
Die Polizei sucht unter anderem nach Sympathisanten eines indonesischen IS-Kämpfers.

Verurteilte Straftäter

Indonesien: Zwei Attentäter waren bekannte Extremisten

Jakarta - Hatten die Attentäter von Jakarta Komplizen? Die Polizei fahndet mit Hochdruck nach mutmaßlichen Helfern. Zwei der Attentäter wurden als bekannte Extremisten identifiziert.

Einen Tag nach dem blutigen Terroranschlag in Jakarta hat die indonesische Polizei zwei der Attentäter als bekannte Extremisten identifiziert. Einer von ihnen sei 2010 zu sieben Jahren Haft verurteilt, jedoch vorzeitig freigelassen worden, sagte der Chef der nationalen Polizei, Badrotin Haiti, am Freitag.

Der Mann war am Donnerstag mit einer Waffe in der Hand am Tatort in der Innenstadt der Millionenmetropole fotografiert worden. Er trug Jeans und eine Baseball-Kappe sowie einen Rucksack mit Sprengstoff. Er habe sich wenig später in die Luft gesprengt, sagte Haiti. Der andere sei ebenfalls bereits wegen Terrorverbrechen verurteilt worden.

Bei dem Anschlag auf ein Café und eine Polizeistation waren am Donnerstag zwei Passanten ums Leben gekommen. Zwei Attentäter sprengten sich in die Luft, drei weitere kamen bei einer anschließenden Schießerei mit der Polizei um. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bekannte sich zu dem Anschlag in dem bevölkerungsreichsten muslimischen Land der Welt.

Anschlag in Jakarta: Video zeigt Straßenkämpfe

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Frankreichs Sozialisten suchen Präsidentschaftskandidaten
Paris (dpa) - Die Anhänger der französischen Sozialisten stimmen heute über ihren Präsidentschaftskandidaten ab. Sieben Bewerber aus der Regierungspartei und mehreren …
Frankreichs Sozialisten suchen Präsidentschaftskandidaten
Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
Koblenz - Marcus Pretzell von der AfD hat sich eine dienstliche Reise auf die Krim von einer russischen Stiftung bezahlen lassen. Für den Europaabgeordneten ist das …
Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Washington - Donald Trump bläst schon am ersten Tag seiner Präsidentschaft der Wind ins Gesicht. Weltweit gehen Frauen gegen den Republikaner auf die Straßen.
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Koblenz - „Merkel muss weg“ rufen sie bei Pegida. Beim Treffen der Rechtspopulisten in Koblenz ertönt der gleiche Slogan. Rückenwind gibt den Teilnehmern der Sieg von …
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss

Kommentare