+
Die Polizei sucht unter anderem nach Sympathisanten eines indonesischen IS-Kämpfers.

Verurteilte Straftäter

Indonesien: Zwei Attentäter waren bekannte Extremisten

Jakarta - Hatten die Attentäter von Jakarta Komplizen? Die Polizei fahndet mit Hochdruck nach mutmaßlichen Helfern. Zwei der Attentäter wurden als bekannte Extremisten identifiziert.

Einen Tag nach dem blutigen Terroranschlag in Jakarta hat die indonesische Polizei zwei der Attentäter als bekannte Extremisten identifiziert. Einer von ihnen sei 2010 zu sieben Jahren Haft verurteilt, jedoch vorzeitig freigelassen worden, sagte der Chef der nationalen Polizei, Badrotin Haiti, am Freitag.

Der Mann war am Donnerstag mit einer Waffe in der Hand am Tatort in der Innenstadt der Millionenmetropole fotografiert worden. Er trug Jeans und eine Baseball-Kappe sowie einen Rucksack mit Sprengstoff. Er habe sich wenig später in die Luft gesprengt, sagte Haiti. Der andere sei ebenfalls bereits wegen Terrorverbrechen verurteilt worden.

Bei dem Anschlag auf ein Café und eine Polizeistation waren am Donnerstag zwei Passanten ums Leben gekommen. Zwei Attentäter sprengten sich in die Luft, drei weitere kamen bei einer anschließenden Schießerei mit der Polizei um. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bekannte sich zu dem Anschlag in dem bevölkerungsreichsten muslimischen Land der Welt.

Anschlag in Jakarta: Video zeigt Straßenkämpfe

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

CSU-Minister streitet für Wiederberufung
CSU-Minister Gerd Müller will um sein Amt kämpfen: In einer Neuauflage der Großen Koalition möchte Müller Entwicklungsminister bleiben.
CSU-Minister streitet für Wiederberufung
Warum Özdemir in München Polizeischutz brauchte
Es ist ein zwiespältiges Bild: Die Türkei versucht mit der Freilassung von Deniz Yücel eine Charmeoffensive. Im Gegenzug hofft sie auf Panzer und Touristen. Doch die …
Warum Özdemir in München Polizeischutz brauchte
Viele Krisen, keine Lösungen: Tage der ratlosen Diplomaten
So viel Unsicherheit war selten bei der Sicherheitskonferenz. Rivalen ziehen in München übereinander her, schütten Öl ins Feuer oder präsentieren Trümmerteile. Wo ist …
Viele Krisen, keine Lösungen: Tage der ratlosen Diplomaten
Peter Tauber will sich als CDU-Generalsekretär zurückziehen
Der 43-jährige Parteimanager Tauber ist in der CDU schon länger umstritten. Sein Rückzug kommt dennoch überraschend. Für die Vorsitzende Merkel ist der Schritt eine …
Peter Tauber will sich als CDU-Generalsekretär zurückziehen

Kommentare