+
Indonesiens Präsident Joko Widodo war erst Wochen nach der Wahl als Sieger bestätigt worden. Foto: Adi Weda

Indonesiens Präsident Joko Widodo legt Amtseid ab

Jakarta (dpa) - In Indonesien hat der neu gewählte Präsident Joko Widodo seinen Amtseid abgelegt. Bei der Zeremonie am Montagvormittag (Ortszeit) waren auch US-Außenminister John Kerry und der australische Ministerpräsident Tony Abbott anwesend.

Der als Reformer bekannte ehemalige Gouverneur der Hauptstadt Jakarta wurde im Juli gewählt. Widodo selbst war erst Wochen nach der Wahl als Sieger bestätigt worden, weil sein Gegner Prabowo Subianto vergeblich versucht hatte, die Wahl anzufechten.

Ihn erwarten Widerstände aus dem Parlament, das von Oppositionsparteien dominiert wird. Der 53-Jährige ist der siebente Präsident des bevölkerungsreichsten muslimischen Landes der Welt und der erste Präsident, der während der langen Amtszeit von Diktator Suharto bis 1998 nicht politisch aktiv war.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Terror in Barcelona und Cambrils: Was wir wissen und was nicht
Ein weißer Lieferwagen rast auf der Flaniermeile Las Ramblas mitten in Barcelona in Passanten. Es gibt Tote und Verletzte, der Täter lässt den Wagen stehen und flüchtet …
Terror in Barcelona und Cambrils: Was wir wissen und was nicht
Millionenvorteil für die Union im Bundestagswahlkampf
Geld allein entscheidet keine Wahl. Doch mit weniger Geld lässt sich schlechter wahlkämpfen - und mehr Geld hat die Union.
Millionenvorteil für die Union im Bundestagswahlkampf
News-Ticker: Dritter Täter festgenommen - Drei Deutsche unter den Toten? 
In Barcelona ist ein Lieferwagen in eine Menschenmenge gerast - mehrere Menschen wurden verletzt, mindestens 13 starben. Die Polizei verhinderte in einem Badeort 100 …
News-Ticker: Dritter Täter festgenommen - Drei Deutsche unter den Toten? 
Bundestagswahl: Union hat Millionenvorteil im Wahlkampf
Geld allein entscheidet keine Wahl. Doch mit weniger Geld lässt sich schlechter wahlkämpfen - und mehr Geld hat die Union.
Bundestagswahl: Union hat Millionenvorteil im Wahlkampf

Kommentare