+
Halit Yozgat war das neunte Mordopfer des "Nationalsozialistischen Untergrunds". Er führte dieses Internetcafé in Kassel. Foto: Uwe Zucchi/Archiv

Inhaftierter Neonazi soll im NSU-Prozess als Zeuge aussagen

München (dpa) - Im NSU-Prozess will das Münchner Oberlandesgericht heute die Vernehmung des inhaftierten Kasseler Neonazis Bernd T. fortsetzen. Nach dem Auffliegen der rechten Terrorzelle hatte er bei der Polizei behauptet, er wisse von Besuchen der mutmaßlichen NSU-Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt in Kassel.

Diese Besuche sollen kurz vor dem Mord an Halit Yozgat im Jahr 2006 stattgefunden haben, wofür die Ermittler bisher allerdings keine Bestätigung gefunden haben.

Yozgat war das neunte Mordopfer des "Nationalsozialistischen Untergrunds". Er führte ein Internetcafé in Kassel. Der Mord ist einer der zehn überwiegend rassistisch motivierten Morde, für die Beate Zschäpe in München als Mittäterin angeklagt ist.

Bei seinem ersten Auftritt vor dem Münchner Gericht war T. martialisch mit Armeehose, Springerstiefeln und Bomberjacke gekleidet gewesen. Seiner zweiten Ladung Ende April war er nicht gefolgt. Mittlerweise sitzt er in U-Haft, weil er einen Mann in seiner Wohnung gefangen gehalten haben soll.

Pressemitteilung zur Anklageerhebung im NSU-Prozess

Terminliste NSU-Prozess erste Jahreshälfte 2015

Terminliste NSU-Prozess zweite Jahreshälfte 2015

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Salman Abedi - ist er der Kinder-Mörder von Manchester?
Die Hinweise verdichten sich, das Salman Abedi der Attentäter von Manchester war und 22 Menschen mit in den Tod riss. Es bleibt die Frage nach dem Warum.
Salman Abedi - ist er der Kinder-Mörder von Manchester?
Klares Ja für "Jamaika"-Koalitionsverhandlungen im Norden
Nächste Etappe auf dem Weg zu "Jamaika" in Schleswig-Holstein. Kurz nach CDU und FDP sagen auch Grünen deutlich Ja zu Koalitionsverhandlungen. Es soll ganz schnell …
Klares Ja für "Jamaika"-Koalitionsverhandlungen im Norden
Nach Anschlag in Manchester: Tausende stellen sich gegen Angst und Terror
Bei einem Konzert von Ariana Grande in Manchester hat ein Selbstmordattentäter mindestens 22 Menschen mit in den Tod gerissen. Zahlreiche Menschen wurden verletzt. …
Nach Anschlag in Manchester: Tausende stellen sich gegen Angst und Terror
Stolz und solidarisch: Manchester stemmt sich gegen den Terror
Viele können noch immer nicht verstehen, wie ein Terrorist mit einer Bombe mindestens 22 Menschen mit in den Tod reißen konnte. Hier in Manchester. Einfach so. Das will …
Stolz und solidarisch: Manchester stemmt sich gegen den Terror

Kommentare