+
Murat Arslan.

Murat Arslan

Inhaftierter türkischer Jurist erhält europäischen Menschenrechtspreis

Der jüngste Träger des europäischen Menschenrechtspreises sitzt selber im Gefängnis. Aus Sicht der türkischen Regierung ist der nun ausgezeichnete Jurist ein Terrorverdächtiger. Entsprechend empört fällt die Reaktion aus Ankara aus.

Straßburg - Mit der Verleihung ihres Menschenrechtspreises hat die Parlamentarische Versammlung des Europarats in diesem Jahr den Blick auf die Türkei nach dem Putschversuch im Juli 2016 gelenkt. Der inhaftierte türkische Jurist Murat Arslan bekam am Montag für seinen Einsatz für eine unabhängige Justiz den Vaclav-Havel-Preis. Die türkische Regierung reagierte empört und sprach von „einem Betrug an den Idealen der Demokratie und der Menschenrechte“.

Arslan war Mitglied des türkischen Verfassungsgerichts und sitzt seit fast einem Jahr in Untersuchungshaft. Ihm wird Mitgliedschaft in der Bewegung des in den USA lebenden islamischen Predigers Fethullah Gülen vorgeworfen, den die türkische Führung für den gescheiterten Putsch vom Juli 2016 verantwortlich macht. Wie der 43-jährige wurden mittlerweile mehr als 50.000 Menschen in der Türkei inhaftiert.

Seine Dankesrede ließ Arslan vorlesen: „Ich spreche zu Ihnen von einem Gefängnis aus. Einem Gefängnis in einem Land, wo der Rechtsstaat aufgehoben ist.“ Das Gefängnis sei dort zum „natürlichen Ort“ für die Verteidiger von Menschenrechten geworden. Den Preis will er jenen widmen, die zu Unrecht entlassen und inhaftiert worden sind. Mehr als 150.000 Staatsbedienstete wurden nach dem Putschversuch entlassen oder suspendiert.

Türkisches Außenministerium: „Falsch und inakzeptabel“

Das türkische Außenministerium teilte am Montagabend mit, mit der Wahl des Preisträgers habe die Parlamentarische Versammlung des Europarates (PACE) ihre Glaubwürdigkeit schwer beschädigt. Es sei „falsch und inakzeptabel“, dass der Preis an eine Person gehe, „die ein Mitglied der Fetö-Terrororganisation ist“. Fetö ist das von den türkischen Behörden verwendete Kürzel für die Gülen-Bewegung.

Die türkische PACE-Delegation unter Leitung eines Abgeordneten der türkischen Regierungspartei AKP bezeichnete die Entscheidung als „Ausdruck einer „völlig feindseligen Haltung gegenüber der Türkei und dem türkischen Volk“. Der Preisträger sei nicht einmal - wie behauptet - Richter, sondern nur „Kommissar für Revisionen“ gewesen. Die Parlamentarische Versammlung bezeichnete Arslan als „Berichterstatter am Verfassungsgericht“. In Deutschland wird diese Rolle von Richtern übernommen.

Der Preis ist mit 60.000 Euro dotiert und nach dem verstorbenen Bürgerrechtler und Präsidenten der Tschechischen Republik benannt. Die Parlamentarische Versammlung des Europarats, in der auch die Türkei Mitglied ist, vergibt ihn seit 2013. Im vergangenen Jahr wurde die Jesidin und ehemalige IS-Gefangene Nadia Murad ausgezeichnet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
Die CSU ist am Mittwoch Opfer einer besonderen Art der Demonstration geworden. Aktivisten überklebten das Logo an der Zentrale mit dem CDU-Schriftzug.
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Spanische Flüchtlingsretter haben vor der libyschen Küste eine tote Frau und ein totes Kleinkind in einem kaputten Schlauchboot gefunden.
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Die Queen ist zu politischer Neutralität verpflichtet. Dennoch findet sie immer wieder Mittel und Wege um ihre Meinung kundzutun. So auch bei ihrem Treffen mit Donald …
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.