Google soll Einfluss missbraucht haben: Milliarden-Strafe

Google soll Einfluss missbraucht haben: Milliarden-Strafe
+
Salafisten während eines Gebets bei einer Demonstration in der Innenstadt von Frankfurt am Main. Foto: Boris Roessler/Archiv

Innenminister beraten über Salafismus und Hooligans

Köln (dpa) - Die Innenminister der Länder sind heute in Köln zu ihrer Herbstkonferenz zusammengekommen. Sie wollen bei dem zweitägigen Treffen vor allem über islamistischen Terror und Gefahren durch den Salafismus sprechen.

Der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger (SPD) rückt als Vorsitzender der Konferenz besonders die Prävention ins Blickfeld. Die Minister beraten, wie man junge Leute vor einer Radikalisierung und einem Abgleiten in die gewaltbereite Salafisten-Szene schützen kann.

Die IMK, zu der am Donnerstagabend auch Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) kommen will, befasst sich zudem mit der neuen Formation "Hooligans gegen Salafisten" ("Hogesa"). Bei einem Aufmarsch der Gruppierung mit Rechtsextremisten, Hooligans und Schlägern war es im Oktober in Köln zu Ausschreitungen gekommen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

1000 Euro für jeden - Schleswig-Holstein will bedingungsloses Grundeinkommen testen
In Schleswig-Holstein soll das bedingungslose Grundeinkommen eingeführt werden – zumindest probeweise. Der Staat soll jedem Bürger 1000 Euro monatlich zahlen.
1000 Euro für jeden - Schleswig-Holstein will bedingungsloses Grundeinkommen testen
Trump will schon bald etwas unternehmen, um Nordkorea zu stoppen
Washington - US-Präsident Donald Trump hat die scharfen Warnungen seiner Regierung an die Adresse Nordkoreas wiederholt. Der Präsident sagte, es müsse schon bald etwas …
Trump will schon bald etwas unternehmen, um Nordkorea zu stoppen
Kieler "Jamaika"-Koalitionsvertrag unterzeichnet
Nun muss nur noch die Wahl des Ministerpräsidenten klappen. Die Spitzen der Kieler "Jamaika"-Partner haben ihren Koalitionsvertrag offiziell unterschrieben. Ab Mittwoch …
Kieler "Jamaika"-Koalitionsvertrag unterzeichnet
Gericht: Mitverantwortung der Niederlande für Srebrenica
Im Juli 1995 stürmen Serben die Enklave Srebrenica. Die niederländischen UN-Soldaten ergeben sich kampflos. 8000 Menschen werden getötet.
Gericht: Mitverantwortung der Niederlande für Srebrenica

Kommentare