+
Salafisten während eines Gebets bei einer Demonstration in der Innenstadt von Frankfurt am Main. Foto: Boris Roessler/Archiv

Innenminister beraten über Salafismus und Hooligans

Köln (dpa) - Die Innenminister der Länder sind heute in Köln zu ihrer Herbstkonferenz zusammengekommen. Sie wollen bei dem zweitägigen Treffen vor allem über islamistischen Terror und Gefahren durch den Salafismus sprechen.

Der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger (SPD) rückt als Vorsitzender der Konferenz besonders die Prävention ins Blickfeld. Die Minister beraten, wie man junge Leute vor einer Radikalisierung und einem Abgleiten in die gewaltbereite Salafisten-Szene schützen kann.

Die IMK, zu der am Donnerstagabend auch Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) kommen will, befasst sich zudem mit der neuen Formation "Hooligans gegen Salafisten" ("Hogesa"). Bei einem Aufmarsch der Gruppierung mit Rechtsextremisten, Hooligans und Schlägern war es im Oktober in Köln zu Ausschreitungen gekommen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Geplant war nur ein Statement zur Infrastruktur im Trump-Tower. Dann aber kamen Fragen zur Gewalt von Charlottesville. Der denkwürdige Auftritt von Donald Trump …
Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Die Polizei überschritt bei den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg offenbar ihre Kompetenzen. Besonders über ein Verbot setzten sich die Sicherheitskräfte hinweg.
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump löst nach harscher Kritik an seiner Haltung zur Gewalt in Charlottesville kurzerhand zwei Beraterkreise im Weißen Haus auf. …
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Kommentar: SPD in der Putin-Falle
„Privatsache“ sei  der neue Öl-Job für Ex-Kanzler Gerhard Schröder beim russischen Staatskonzern Rosneft, behauptet SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. Ein schwerer …
Kommentar: SPD in der Putin-Falle

Kommentare