+
Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann.

Änderung des Grundgesetzes nötig

Innenminister Herrmann für Bundeswehreinsatz im Inneren

  • schließen

München - Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann will sich für eine Änderung des Grundgesetzes einsetzen um den Einsatz der Bundeswehr im Inneren zu ermöglichen.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat sich dafür ausgesprochen, die Bundeswehr auch im Inland einzusetzen. "Ich halte es für wichtig und notwendig, dass wir in Ausnahmen die Bundewehr auch vorübergehend im Inneren einsetzen", sagte Herrmann dem Münchner Merkur. "Dafür ist auch eine Änderung des Grundgesetzes notwendig." Das sei auch Beschlusslage des CSU-Parteitags. Als Beispiel nannte Herrmann "Notsituationen", zu denen Terroranschläge wie der in Paris zählten. Ein dauerhafter Einsatz käme aber schon aus praktischen Gründen nicht in Frage, weil die Bundeswehr dafür gar nicht genügend Personal habe.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
In wenigen Tagen wird gewählt. Der Bundespräsident verurteilt Übergriffe und Randale rechter Gruppen. Der Zustand der Gesellschaft macht ihm Sorgen. Die AfD erwähnt er …
Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt.
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Die Mietpreisbremse soll, was der Name sagt: den Anstieg von Mieten begrenzen. Das Berliner Landgericht hält das Instrument für verfassungswidrig. Ändern wird sich aber …
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat
Spitzenpolitiker stellen sich auf drei mögliche Regierungskoalitionen ein: Schwarz-rot, schwarz-gelb oder schwarz-grün. Wer könnte sich schon bald auf einem …
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat

Kommentare