+
Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann.

Änderung des Grundgesetzes nötig

Innenminister Herrmann für Bundeswehreinsatz im Inneren

  • schließen

München - Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann will sich für eine Änderung des Grundgesetzes einsetzen um den Einsatz der Bundeswehr im Inneren zu ermöglichen.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat sich dafür ausgesprochen, die Bundeswehr auch im Inland einzusetzen. "Ich halte es für wichtig und notwendig, dass wir in Ausnahmen die Bundewehr auch vorübergehend im Inneren einsetzen", sagte Herrmann dem Münchner Merkur. "Dafür ist auch eine Änderung des Grundgesetzes notwendig." Das sei auch Beschlusslage des CSU-Parteitags. Als Beispiel nannte Herrmann "Notsituationen", zu denen Terroranschläge wie der in Paris zählten. Ein dauerhafter Einsatz käme aber schon aus praktischen Gründen nicht in Frage, weil die Bundeswehr dafür gar nicht genügend Personal habe.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen der "Ehe für alle": Alle sind sauer auf Merkel
Angela Merkel hat die Tür für die "Ehe für alle" geöffnet. Der SPD kommt so ein Wahlkampfthema abhanden. Die aber kontert - und die Union hat von der Kanzlerin "die Nase …
Wegen der "Ehe für alle": Alle sind sauer auf Merkel
Kehrtwende der Kanzlerin: Merkels Ja-Wort für alle
Kurz vor Ende der Legislaturperiode lässt die Kanzlerin noch schnell eine Bombe platzen: Nach Jahren der Skepsis hält sie die Ehe für homosexuelle Paare plötzlich für …
Kehrtwende der Kanzlerin: Merkels Ja-Wort für alle
Urteil nach Mord an Kremlkritiker Nemzow erwartet
Mehr als zwei Jahre nach dem Mord an dem russischen Oppositionellen Boris Nemzow soll nun ein Urteil über die mutmaßlichen Täter gesprochen werden. Doch in der …
Urteil nach Mord an Kremlkritiker Nemzow erwartet
Türkischer Geheimdienst hat Bundestagsabgeordnete im Visier
Berlin (dpa) - Der türkische Geheimdienst sammelt einem Medienbericht zufolge derzeit verstärkt Informationen über deutsche Politiker. Im Visier stünden mehrere Innen-, …
Türkischer Geheimdienst hat Bundestagsabgeordnete im Visier

Kommentare