+
Joachim Herrmannhält die Bedrohungslage in Deutschland für ernst.

Innenminister

Herrmann: Deutschland im Fadenkreuz des Terrorismus

  • schließen

München – Drei Wochen nach den Anschlägen von Paris sieht Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hierzulande nach wie vor eine „erhöhte Anschlagsgefahr“. Die Bedrohungslage sei ernst.

„Deutschland steht unverändert stark im Fadenkreuz des Terrorismus“, sagte Herrmann gestern vor dem Innenausschuss im Landtag. Allerdings betonte Herrmann, dass es „keine konkreten Gefährdungserkenntnisse“ gibt. Die Behörden hätten momentan dennoch ein besonderes Augenmerk auf „Veranstaltungen mit größerem Publikum“, wie beispielsweise Weihnachtsmärkte.

Zudem bezeichnete es Herrmann als gesichert, dass zwei der Terroristen, die sich vor dem Stade de France in Paris in die Luft gesprengt haben, zuvor auf der griechischen Insel Leros als syrische Flüchtlinge registriert worden sind. Dass sie sich auf dem Weg nach Paris – der häufigst gewählten Flüchtlingsroute folgend – später auch in Bayern aufgehalten haben, sei trotz hoher Wahrscheinlichkeit nicht nachgewiesen.

Genau darin sieht Herrmann eine Gefahr. „Die Probleme, dass Menschen unregistriert unterwegs sind, die haben wir.“ In der vergangenen Woche kursierte eine Falschmeldung, einer der Pariser Täter sei in Bayern als Flüchtling registriert worden. In Anspielung auf die dem Fehler offenbar zugrundeliegende Verwechslung sagte Herrmann. „Da wird einer heute in Feldkirchen registriert und eine Woche später ist er in Frankreich – ohne dass er sich irgendwie abgemeldet hat.“

Man dürfe aber keinesfalls Flüchtlinge unter Generalverdacht stellen. „Es geht nicht darum, ob ein Flüchtling zum Terroristen geworden ist, sondern darum, ob Terroristen sich die Flüchtlingsströme zunutze gemacht haben.“

Über die allgemeine Zahl möglicher Terroristen in Deutschland sagte Herrmann: „Die Zahl der Gefährder ist in Frankreich deutlich höher.“ Der Minister sprach von fünf- bis zehnmal so vielen im Nachbarland.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tote bei Angriff auf großes Hotel in Kabul
Kabul (dpa) - Vier Unbekannte haben am späten Samstagabend in der afghanischen Hauptstadt Kabul ein großes Hotel angriffen und schießen nach Medienberichten auf Gäste.
Tote bei Angriff auf großes Hotel in Kabul
Mächtige SPD-Verbände setzen Schulz unter Zugzwang
Viele in der SPD wollen sich mit den Ergebnissen der Sondierungen über eine große Koalition nicht zufrieden geben. Vor dem entscheidenden Parteitag spitzt sich die …
Mächtige SPD-Verbände setzen Schulz unter Zugzwang
Ein Jahr US-Präsident Trump: „Eine endlose Abfolge von Lügen“
Zwölf Monate hält Donald Trump nun schon das Amt des US-Präsidenten inne. Das sagt die Presse zu einem Jahr Trump. 
Ein Jahr US-Präsident Trump: „Eine endlose Abfolge von Lügen“
Türkei beginnt Offensive gegen kurdische YPG in Syrien
Die "Operation Olivenzweig" hat begonnen: Die Türkei sieht die starke kurdische Präsenz in Nordsyrien schon lange als Gefahr. Doch der Angriff auf den US-Verbündeten ist …
Türkei beginnt Offensive gegen kurdische YPG in Syrien

Kommentare