+
Joachim Herrmannhält die Bedrohungslage in Deutschland für ernst.

Innenminister

Herrmann: Deutschland im Fadenkreuz des Terrorismus

  • schließen

München – Drei Wochen nach den Anschlägen von Paris sieht Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hierzulande nach wie vor eine „erhöhte Anschlagsgefahr“. Die Bedrohungslage sei ernst.

„Deutschland steht unverändert stark im Fadenkreuz des Terrorismus“, sagte Herrmann gestern vor dem Innenausschuss im Landtag. Allerdings betonte Herrmann, dass es „keine konkreten Gefährdungserkenntnisse“ gibt. Die Behörden hätten momentan dennoch ein besonderes Augenmerk auf „Veranstaltungen mit größerem Publikum“, wie beispielsweise Weihnachtsmärkte.

Zudem bezeichnete es Herrmann als gesichert, dass zwei der Terroristen, die sich vor dem Stade de France in Paris in die Luft gesprengt haben, zuvor auf der griechischen Insel Leros als syrische Flüchtlinge registriert worden sind. Dass sie sich auf dem Weg nach Paris – der häufigst gewählten Flüchtlingsroute folgend – später auch in Bayern aufgehalten haben, sei trotz hoher Wahrscheinlichkeit nicht nachgewiesen.

Genau darin sieht Herrmann eine Gefahr. „Die Probleme, dass Menschen unregistriert unterwegs sind, die haben wir.“ In der vergangenen Woche kursierte eine Falschmeldung, einer der Pariser Täter sei in Bayern als Flüchtling registriert worden. In Anspielung auf die dem Fehler offenbar zugrundeliegende Verwechslung sagte Herrmann. „Da wird einer heute in Feldkirchen registriert und eine Woche später ist er in Frankreich – ohne dass er sich irgendwie abgemeldet hat.“

Man dürfe aber keinesfalls Flüchtlinge unter Generalverdacht stellen. „Es geht nicht darum, ob ein Flüchtling zum Terroristen geworden ist, sondern darum, ob Terroristen sich die Flüchtlingsströme zunutze gemacht haben.“

Über die allgemeine Zahl möglicher Terroristen in Deutschland sagte Herrmann: „Die Zahl der Gefährder ist in Frankreich deutlich höher.“ Der Minister sprach von fünf- bis zehnmal so vielen im Nachbarland.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asylstreit: Bürger in Bayern befürworten Koalitionsbruch
Die CSU hat für ihre unnachgiebige Haltung im Asylstreit mit der CDU nach einer Meinungsumfrage die Rückendeckung der großen Mehrheit der Bürger in Bayern.
Asylstreit: Bürger in Bayern befürworten Koalitionsbruch
Asylstreit mit Merkel: Neue Details zu Seehofers Masterplan überraschen - CSU nennt jetzt neuen Zeitplan
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Der Bruch droht an diesem Montag. Alle Entwicklungen rund um den Streit zwischen CDU und CSU im …
Asylstreit mit Merkel: Neue Details zu Seehofers Masterplan überraschen - CSU nennt jetzt neuen Zeitplan
„Das ist verantwortungslos...“: Bamf-Mitarbeiter nennt massive Wissenslücken bei Asyl-Entscheidern
Teils schlecht qualifizierte Mitarbeiter sollen über die Zukunft der Flüchtlinge entscheiden, Ausbildungen gebe es erst, wenn die Zahlen stimmen: Ein Personalrat spricht …
„Das ist verantwortungslos...“: Bamf-Mitarbeiter nennt massive Wissenslücken bei Asyl-Entscheidern
Alle Geretteten der "Aquarius" in Spanien
Italien wollte sie nicht haben. Nun können die von der "Aquarius" geretteten gut 600 Flüchtlinge auf eine bessere Zukunft hoffen. Nach Einschätzung des Roten Kreuzes ist …
Alle Geretteten der "Aquarius" in Spanien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.