Innenminister Herrmann

Absage an linksextreme Gewalt gegen Neonazis

München - Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat gewalttätige Ausschreitungen einzelner Linksextremisten bei einer Anti-Nazi-Demo am Wochenende in Fürth scharf verurteilt.

„Ich begrüße jedes demokratische Engagement gegen Neonazis. Wer aber Steine wirft und Menschen verletzt, ist ein Straftäter. Er stellt sich selbst ins Abseits und handelt genauso verwerflich wie die Neonazis selbst“, sagte der Minister am Montag laut Mitteilung. Für Gewaltausbrüche, die sich auch gegen Polizeibeamte richteten, fehle ihm jegliches Verständnis.

Bei einer Neonazi-Kundgebung wurden am Samstagabend drei Polizisten verletzt, darunter der Fürther Polizeichef Peter Mössing. Er hatte als Einsatzleiter versucht, mit einem Vertreter der Gegendemonstranten Kontakt aufzunehmen. Dabei traf ihn eine Gehwegplatte. Sie wurde nach Herrmanns Angaben von einem Unbekannten aus der linksextremistischen Szene geworfen. Zwei weitere Polizisten wurden leicht verletzt, als sie versuchten, Neonazis und Gegendemonstranten auseinanderzuhalten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frankreichs Sozialisten suchen Präsidentschaftskandidaten
Paris (dpa) - Die Anhänger der französischen Sozialisten stimmen heute über ihren Präsidentschaftskandidaten ab. Sieben Bewerber aus der Regierungspartei und mehreren …
Frankreichs Sozialisten suchen Präsidentschaftskandidaten
Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
Koblenz - Marcus Pretzell von der AfD hat sich eine dienstliche Reise auf die Krim von einer russischen Stiftung bezahlen lassen. Für den Europaabgeordneten ist das …
Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Washington - Donald Trump bläst schon am ersten Tag seiner Präsidentschaft der Wind ins Gesicht. Weltweit gehen Frauen gegen den Republikaner auf die Straßen.
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Koblenz - „Merkel muss weg“ rufen sie bei Pegida. Beim Treffen der Rechtspopulisten in Koblenz ertönt der gleiche Slogan. Rückenwind gibt den Teilnehmern der Sieg von …
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss

Kommentare