+
Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht.

Nicht vergleichbar mit al-Bakr

Minister: Keine akute Gefahr durch verhafteten Terrorverdächtigen

Magdeburg - Von dem in Sachsen-Anhalt festgenommenen mutmaßlichen Taliban-Kämpfer ist nach Angaben von Innenminister Holger Stahlknecht keine akute Gefahr ausgegangen.

Der Fall sei nicht vergleichbar mit dem Terrorverdächtigen Dschaber al-Bakr aus Chemnitz, sagte der CDU-Politiker am Freitag in Magdeburg.

Gegen den 19 Jahre alten mutmaßlichen Islamistenwurde Haftbefehl erlassen, wie die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe mitteilte. Der junge Mann soll Mitglied der radikalislamischen Taliban sein und werde wegen der Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung verdächtigt. Der Mann soll seit 2013 mehrfach in Afghanistan an Kämpfen beteiligt gewesen sein.

19-Jähriger meldete sich selbst bei den Behörden

Bei dem 19-Jährigen soll es sich mehreren Medienberichten zufolge um einen Gefährder aus Aken bei Dessau-Roßlau handeln. Er soll sich bei der Wiedereinreise selbst bei den Behörden gemeldet haben.

Nach Angaben des Innenministers gibt es in Sachsen-Anhalt weniger als eine Handvoll islamistischer Gefährder. Es sei bekannt, wo sich diese aufhielten und sie würden sehr genau beobachtet, sagte Stahlknecht. Die Taliban kämpfen in Afghanistan für einen allein auf islamischem Recht, der Scharia, basierenden Gottesstaat. Sie verüben immer wieder Anschläge, bei denen auch Zivilisten sterben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei-Wahl 2018: Erdogan erklärt sich zum Sieger – Massive Manipulationsvorwürfe – So wählten die Deutsch-Türken
Die Türkei wählte am Sonntag ihr neues Parlament und den neuen Präsidenten. Recep Tayyip Erdogan erklärte sich am Abend selbst zum Sieger. Alle News im Ticker zum …
Türkei-Wahl 2018: Erdogan erklärt sich zum Sieger – Massive Manipulationsvorwürfe – So wählten die Deutsch-Türken
Asylstreit mit Seehofer: Italien überrascht Merkel vor EU-Gipfel mit radikalem Vorschlag - jetzt läuft ihr die Zeit davon
Horst Seehofer und Angela Merkel liefern sich einen erbitterten Asyl-Streit. Am Sonntag muss die Kanzlerin beim Mini-Gipfel der EU liefern, doch ein Plan überrascht sie …
Asylstreit mit Seehofer: Italien überrascht Merkel vor EU-Gipfel mit radikalem Vorschlag - jetzt läuft ihr die Zeit davon
„Fest der Demokratie“: Erdogan erklärt sich vor Auszählungsende zum Wahlsieger - Opposition protestiert
Die Auszählung der Stimmen in der Türkei ist noch nicht beendet, da erklärt Präsident Erdogan sich schon zum Sieger. Er spricht von einem „Fest der Demokratie“. Die …
„Fest der Demokratie“: Erdogan erklärt sich vor Auszählungsende zum Wahlsieger - Opposition protestiert
Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“
Ein junger Geflüchteter aus Eritrea griff vier Menschen in Ottobrunn an. Einer Notärztin wurden mehrere Zähne ausgeschlagen. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann …
Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.