+
Der Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat, Horst Seehofer, bekommt von den Innenministern der Länder viel Unverständnis zu hören. Foto: Kay Nietfeld

"Inhaltslose Begriffshüllen"

Innenminister der Länder kritisieren Seehofers Politikstil

Berlin (dpa) - Mehrere Länderinnenminister haben den Politikstil von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) scharf kritisiert. "Viele ideologische Debatten, wenig Inhalt, das ist Seehofers Politik", monierte etwa der niedersächsische Ressortchef Boris Pistorius (SPD) im "Spiegel".

Roger Lewentz, Innenminister von Rheinland-Pfalz und ebenfalls Sozialdemokrat, warf Seehofer dort vor, "inhaltslose Begriffshüllen" zu verwenden. Selbst die sonst eher sachorientierte Innenministerkonferenz im Juni habe der Bundesinnenminister und CSU-Vorsitzende "als Schaubühne seiner Regionalpartei" genutzt. Zu wichtigen Themen wie Integration gebe es hingegen keinen Vorschlag aus seinem Ministerium. Sachsen-Anhalts CDU-Innenminister Holger Stahlknecht schlug in dieselbe Kerbe: "Seehofer konzentriert sich auf öffentlichkeitswirksame Symbole", sagte er dem "Spiegel". "Das halte ich im Bereich der inneren Sicherheit für gefährlich."

Der "Spiegel" zitierte zudem aus einer internen Einschätzung von SPD-Experten, die massive Vorbehalte gegen Seehofers Masterplan zur Zuwanderung äußerten. Von den 63 Punkten des Plans bezeichnen sie demnach einzelne als "kritisch" oder gar als "nicht verhandelbar". Zur zweiten Kategorie zählt etwa der Vorstoß, Asylbewerber schon abzuschieben, während noch vor Gericht über ihren Fall verhandelt wird. Die SPD-Experten lehnen das strikt ab.

Masterplan Migration, Stand 4. Juli

Bamf zu Rechtsmitteln im Asylverfahren

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Brexit: Gigantischer Protestzug in London - May „nicht mehr haltbar“?
Eine Demo gegen den Brexit in London ist offenbar zu „einer der größtem Protestmärsche in der Geschichte Großbritanniens“ geworden. Alle Brexit-News im Ticker.
Brexit: Gigantischer Protestzug in London - May „nicht mehr haltbar“?
„Wahlwerbung für Rechtspopulisten“: JU-Chef rechnet mit Merkel ab - und erntet Zorn aus eigener Partei
Der neue JU-Chef Tilman Kuban will das Profil der CDU schärfen - und schießt dabei übers Ziel hinaus. Sein Zitat von der „Gleichschaltung“ in der Partei sorgt für Zoff.
„Wahlwerbung für Rechtspopulisten“: JU-Chef rechnet mit Merkel ab - und erntet Zorn aus eigener Partei
Zehntausende bei "Gelbwesten"-Protesten in Frankreich
Erneut haben Anhänger der "Gelbwesten"-Bewegung in Paris und anderen französischen Städten demonstriert. In der Vorwoche war es vor allem in der Hauptstadt zu schweren …
Zehntausende bei "Gelbwesten"-Protesten in Frankreich
Zehntausende wegen „Artikel 13“ auf der Straße - in München kommen die meisten
Es geht um Uploadfilter - in den Augen der Kritiker aber auch um das Internet. In ganz Deutschland sind am Samstag zehntausende Menschen gegen „Artikel 13“ auf die …
Zehntausende wegen „Artikel 13“ auf der Straße - in München kommen die meisten

Kommentare