+
Sachsens Innenminister Markus Ulbig (mit Brille) auf der Innenministerkonferenz der Länder, auf der über die Neubewertung des Abschiebestopps nach Syrien beraten wird.

Konferenz in Leipzig

Innenminister uneinig über Verlängerung des Syrien-Abschiebestopps

Bei der Innenministerkonferenz der Länder in Leipzig steht die Neubewertung des Abschiebestopps nach Syrien auf dem Programm. Das Thema wird hitzig diskutiert. 

Leipzig - Die Innenminister der Länder streiten über eine Verlängerung des Abschiebestopps nach Syrien. Sachsens Ressortchef Markus Ulbig (CDU) hatte vor Beginn der Innenministerkonferenz (IMK) am Donnerstag in Leipzig erklärt, eine Verlängerung nur noch für ein halbes Jahr anzustreben. Dem erteilte Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) eine klare Absage. „Die Situation in Syrien spricht dagegen, schlicht und ergreifend“, sagte er in Leipzig. Sinnvoll sei allerdings, die Lage in Syrien neu zu bewerten.

Der seit 2012 eingehaltene Abschiebestopp könne nicht gelockert werden, ohne neue Erkenntnisse zur Sicherheitslage in Syrien zu haben, sagte Pistorius. „Deswegen sagen wir: Verlängern des Abschiebestopps um ein Jahr ist die einzig richtige Option bis Ende nächsten Jahres.“ In der Zeit solle eine Neubewertung der Lage in Syrien vorgenommen werden, wie dies auch Sachsen und Bayern auf der IMK forderten.

Ulbig hat in der Diskussion um Abschiebungen nach Syrien sogenannte Gefährder und schwere Straftäter im Blick. Dazu sagte Pistorius, auch für Straftäter gälten Artikel 1 des Grundgesetzes und die Europäische Menschenrechtskonvention. „Beide verbieten uns, Menschen Folter oder menschenunwürdiger Behandlung auszusetzen.“ Wer glaube, es gebe derzeit in Syrien sichere Ecken, der irre sich.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ermittler: Flug MH17 von russsischer Rakete abgeschossen
Im Juli 2014 trifft eine Rakete Passagierflug MH17 über der Ostukraine. 298 Menschen sterben. Wer trägt dafür die Verantwortung? Die Ermittler kommen den Schuldigen …
Ermittler: Flug MH17 von russsischer Rakete abgeschossen
CSU-Politikerin stellt Zukunft der Bamf-Chefin Cordt infrage
Der Skandal in der Bremer Außenstelle hat das Vertrauen in das Flüchtlingsbundesamt insgesamt beschädigt. Muss Behördenchefin Cordt mit ihrer Ablösung rechnen?
CSU-Politikerin stellt Zukunft der Bamf-Chefin Cordt infrage
Empörung nach Dresden-Tweet von Politikerin Jutta Ditfurth
„Die Bombe weiß, wo sie ist“, schrieb Ditfurth am Donnerstag bei Twitter. Verlinkt war die Berichterstattung über die schwierige Entschärfung in Dresden. 
Empörung nach Dresden-Tweet von Politikerin Jutta Ditfurth
Versprechen eingehalten: Kim lässt Atomtestgelände sprengen
Nordkorea hat nach Medienberichten sein umstrittenes Atomtestgelände Punggye-ri unbrauchbar gemacht.
Versprechen eingehalten: Kim lässt Atomtestgelände sprengen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.