+
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) trug sich am 11.11.2015 im Bundeskanzleramt in Berlin in ein Kondolenzbuch für den am 10.11.2015 verstorbenen früheren Bundeskanzler Helmut Schmidt (1918 - 2015) ein.

Terrorgefahr zum Trotz

Staatsakt für Helmut Schmidt findet statt

Hamburg - Ungeachtet der Terroranschläge von Paris und der Absage des Fußball-Länderspiels in Hannover soll der Staatsakt für den gestorbenen Altkanzler Helmut Schmidt am Montag in Hamburg stattfinden.

Das Bundesinnenministerium bekräftigte am Mittwoch die Pläne für die feierliche Veranstaltung im Michel. „Der Staatsakt findet wie geplant statt“, sagte ein Ministeriumssprecher.

Zu dem Staatsakt wurden mehr als 2200 Einladungen verschickt. Erwartet werden auch Bundespräsident Joachim Gauck sowie als Redner Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der ehemalige US-Außenminister Henry Kissinger.

Die Hamburger werden keinen Zugang zum Staatsakt in der Kirche St. Michael und zum Trauerempfang im Rathaus haben. Nach dem Staatsakt werde der Wagen mit dem Sarg des SPD-Politikers aber in langsamem Tempo vom „Michel“ zum Rathaus und von dort zum Friedhof Ohlsdorf fahren, teilte der Senat mit. Dort ende der öffentliche Teil der Trauerfeierlichkeiten. Helmut Schmidts Leichnam soll eingeäschert und im Familiengrab bestattet werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz
Das Programm war vielfältig: Im Mittelpunkt des Regierungsgipfels mit Macron und May stand aber die Lage in der französischen Hafenstadt Calais, von wo aus viele …
May und Macron vereinbaren schärferen Grenzschutz
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien
UN-Generalsekretär António Guterres hat zur Wiederaufnahme der Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien aufgerufen.
UN-Chef will neue Untersuchungen von Chemiewaffenangriffen in Syrien
Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert
Der Putschversuch in der Türkei liegt inzwischen anderthalb Jahre zurück. Dennoch wird der Ausnahmezustand noch einmal verlängert. Menschenrechtler sprechen von einem …
Ausnahmezustand in Türkei zum sechsten Mal verlängert

Kommentare