Gefährlicher Sparkurs

Inspekteur kritisiert Personalmangel bei Marine

Rostock - Ihre Aufgabe: Sicherung der Weltmeere. Die Personalsituation: kritisch. Das meint zumindest Marineinspekteur Axel Schimpf und nennt alarmierende Zahlen.

Marineinspekteur Axel Schimpf hat die aktuelle Personalsituation in seiner Truppe als kritisch bezeichnet. Wie Schimpf am Mittwoch beim 14. Maritimen Sicherheitskolloquium in Rostock berichtete, fehlen zurzeit rund 1400 Soldaten. Kritisch sei es vor allem bei freiwillig Wehrdienstleistenden und Fachunteroffizieren. Die Sollstärke der Marine beträgt seinen Angaben zufolge im operationellen Kern 13 800 Soldaten.

Schimpf zeigte sich gleichwohl zuversichtlich, dass die Personallücke geschlossen werde könne. Die Entwicklung bei der Nachwuchsrekrutierung sei ermutigend, sagte er. Mit einer Werbe- und Imagekampagne sei es gelungen, die Marine ins Bewusstsein der Menschen zu rücken.

Der Wehrbeauftragte des Bundestags, Hellmut Königshaus, mahnte ein Konzept zur Entlastung der Marinesoldaten an. Die steigende Belastung könne nicht dauerhaft auf dem Rücken der Soldaten und ihrer Familien abgeladen werden. Bei seinem Besuch von Marineeinheiten im Unifil-Einsatz im Libanon habe er Soldaten kennengelernt, die 190 oder gar 200 Tage im Jahr abwesend seien. „Das ist zu viel.“

Der Vorsitzende des Bundeswehrverbands, André Wüstner, rechnet kurzfristig nicht mit einer Besserung der Personalsituation in der Marine. Er warnte zugleich davor, im Verteidigungshaushalt weiter zu sparen. Zwar sei die Bundeswehr in den vergangenen Jahren viel effizienter und auch besser geworden. „Aber die Grenze ist erreicht.“

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Aus dem Exil gründet der ehemalige Regionalpräsident Kataloniens, Carles Puigdemont, eine neue separatistische Bewegung. Das Ziel ist eine katalanische Republik.
Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Den Islamisten Sami A. wollten Nordrhein-Westfalen und Innenminister Seehofer schon lange loswerden. Nun ist er wieder in Tunesien. Und die Zweifel am Vorgehen der …
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik
Vor einer Woche waren zwei Hardliner in der britischen Regierung im Streit um die Brexit-Pläne zurückgetreten. Und nun verärgert die Premierministerin die …
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik
Senator McCain bezeichnet Trumps Auftritt mit Putin als historischen "Tiefpunkt"
Donald Trump und Wladimir Putin treffen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten im News-Ticker.
Senator McCain bezeichnet Trumps Auftritt mit Putin als historischen "Tiefpunkt"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.