+
Nach Schätzung von Ökonomen können Bund, Länder und Kommunen bis 2020 mit deutlich mehr Steuereinnahmen als bisher geplant rechnen. Foto: Tobias Hase

Institut: Steuereinnahmen steigen stärker als bisher geplant

Am Mittwoch erfahren die Kassenwarte von Bund, Ländern und Kommunen, mit wieviel Steuereinnahmen sie planen können. Wissenschaftler haben schon einmal selbst gerechnet - und kommen auf ein sattes Plus.

Berlin (dpa) - Bund, Länder und Kommunen können nach Einschätzung der Ökonomen des gewerkschaftsnahen Instituts IMK bis zum Jahr 2020 mit deutlich mehr Steuereinnahmen als bisher geplant rechnen.

Im laufenden Jahr falle der Zuwachs infolge von Steuerrechtsänderungen und Erstattungen aufgrund von Gerichtsurteilen zwar schwächer aus als im Vorjahr. Mit voraussichtlich 691,2 Milliarden Euro dürfte das Steueraufkommen aber um 5 Milliarden Euro höher ausfallen als im November geschätzt, teilte das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in Berlin mit.

In den Folgejahren würden die Steuereinnahmen beschleunigt zulegen, so dass sich im Jahr 2020 ein Aufkommen von 806,8 Milliarden Euro ergebe. Das wäre ein Plus von gut elf Milliarden Euro gegenüber der Novemberschätzung, ermittelten die Forscher des IMK.

Das Institut hat parallel zu den am Montag begonnenen Beratungen des "Arbeitskreises Steuerschätzung" eine eigene Einnahmeprognose vorgelegt. Die Experten des Schätzerkreises von Bund und Ländern, Bundesbank, Kommunalverbänden, Forschungsinstituten sowie Statistikamt ermitteln in Essen drei Tage lang das Steueraufkommen für dieses Jahr und den Zeitraum bis 2020. Das Ergebnis der "offiziellen" Steuerschätzer wird an diesem Mittwoch von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) in Berlin verkündet.

Die bisherige Entwicklung in diesem Jahr deutet auf mehr Steuereinnahmen hin als noch im November geschätzt. In den ersten drei Monaten lagen sie bereits deutlich über dem zuletzt für das gesamte Jahr 2016 vorhergesagten Plus. Die Bundesregierung geht auch in diesem Jahr von einem stabilen Wachstum, steigender Beschäftigung und höheren Löhnen aus. Das wirkt sich positiv unter anderem auf die Lohn- und Einkommensteuer, die Umsatz- sowie die Ertragsteuern von Firmen aus. Demgegenüber sind die Auswirkungen des Abgasskandals und entsprechende Gewinneinbußen für den Fiskus noch offen. Für 2017 aber wird ein etwas schwächeres Wirtschaftswachstum unterstellt.

Schäuble hatte schon im März bei der Aufstellung der Haushalts-Eckwerte die Steuerprognose zumindest für den Bund aktualisiert. Dabei hatte er die Erwartungen für dieses Jahr im Vergleich zur November-Schätzung unverändert gelassen, für die Folgejahre die Einnahmeprognose aber leicht nach oben korrigiert. 

Prognose IMK

Ergebnis Steuerschätzung November 2015

Ergebnisse Steuerschätzung seit 1971

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump-Interview: Sorgen über US-Kurs in Berlin und Brüssel
Der künftige US-Präsident Trump redet in einem Interview sein Land groß, die EU und die Nato dagegen klein. Auch deutsche Autobauer müssen sich wohl warm anziehen. In …
Trump-Interview: Sorgen über US-Kurs in Berlin und Brüssel
Kabinett stärkt Schäuble nach Söders Kritik den Rücken
München - Markus Söders Forderung nach einer schnellen Steuersenkung noch vor der Bundestagswahl im Herbst findet im Kabinett der bayerischen Staatsregierung keine …
Kabinett stärkt Schäuble nach Söders Kritik den Rücken
Brexit naht: Was heißt das für den deutschen Bürger?
London - Die EU bestimmt die Zusammenarbeit von 28 Staaten. Die Briten wollen künftig ihr eigenes Ding machen. Am Dienstag will Premierministerin Theresa May erklären, …
Brexit naht: Was heißt das für den deutschen Bürger?
Erdogan könnte bis 2034 an der Macht bleiben
Ankara - Erdogans Verfassungsreform hat bislang alle erforderlichen Mehrheiten im Parlament erzielt. Nun geht sie in die entscheidende zweite Wahlrunde. Die Opposition …
Erdogan könnte bis 2034 an der Macht bleiben

Kommentare