Kobane

Internationale Koalition greift IS-Stellungen an

Kobane - Die USA und ihre arabischen Verbündeten haben erneut Stellungen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Nordsyrien bombardiert.

Das von den USA geführte Bündnis habe zwei Dörfer westlich und östlich der vom IS eingekreisten Stadt Kobane (Arabisch: Ain al-Arab) angegriffen, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Dienstag mit. Informationen über Opfer lagen zunächst nicht vor.

Bei den Luftangriffen im Norden Syriens am Montag seien 13 IS-Kämpfer getötet worden, erklärten die Menschenrechtler weiter.

Die IS-Terrormiliz versucht seit Tagen, die kurdische Stadt Kobane einzunehmen. Sie kontrolliert bereits Dutzende Dörfer im Umland und war zuletzt bis auf vier Kilometer an die Stadt herangerückt. Die Orte liegen an der türkischen Grenze in einer Enklave, die bislang von kurdischen Volksschutzeinheiten kontrolliert wurde. Einwohner von Kobane hatten kritisiert, die Zahl der Luftangriffe gegen die Extremisten sei zu gering.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abstimmung über Trumps Richterkandidat Brett Kavanaugh am Freitag
Der Streit um Trumps Richterkandidaten Brett Kavanaugh geht in die heiße Phase. Am Freitag stimmt der Justizausschuss über die Personalie ab. Der News-Ticker.
Abstimmung über Trumps Richterkandidat Brett Kavanaugh am Freitag
Guatemala: Korruptionsjäger bedrohen Frieden des Landes
New York (dpa) - Der Präsident Guatemalas hat eine preisgekrönte Anti-Korruptionsmission der UN als Bedrohung für den Frieden in seinem Land bezeichnet.
Guatemala: Korruptionsjäger bedrohen Frieden des Landes
Regierung sieht weiter deutliche Ost-West-Unterschiede
Der Osten hole wirtschaftlich auf, schreibt die Regierung in ihrem neuen Einheitsbericht. Dann kommt ein Aber: Es gebe weiter deutliche Unterschiede zwischen Ost und …
Regierung sieht weiter deutliche Ost-West-Unterschiede
Frühere Bamf-Leiterin Cordt bekommt Job im Innenministerium
Berlin (dpa) - Die ehemalige Präsidentin des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf), Jutta Cordt, soll sich einem Medienbericht zufolge künftig im …
Frühere Bamf-Leiterin Cordt bekommt Job im Innenministerium

Kommentare