+
Sie wollen raus aus der EU: Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders und Front-National-Chefin Marie Le Pen. Foto: Thomas

"Welches Europa wollen wir?"

Internationales Forum nimmt Zukunft der EU in den Blick

Der Nationalismus nimmt zu in Europa: Großbritannien verlässt die EU, manche EU-Staaten verweigern eine gemeinsame Flüchtlingspolitik, "die in Brüssel" werden oft zu Recht kritisiert und ebenso oft zu Unrecht verleumdet. In Berlin fragen sich heute Spitzenpolitiker nach der Zukunft der EU.

Berlin (dpa) - Europäische Spitzenpolitiker debattieren heute im Auswärtigen Amt darüber, wie die EU der Zukunft aussehen soll. Zu Gast beim 20. Internationalen WDR Europaforum sind unter anderen SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz, Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und Außenminister Sigmar Gabriel (SPD).

Es geht um Fragen wie: "Welches Europa wollen wir?" und "Wie weit wollen wir als Union gemeinsam gehen?". Außerdem wird der Vertrauensverlust von Bürgern in demokratische Institutionen in den Blick genommen. Auch EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Österreichs Bundeskanzler Christian Kern sind bei der eintägigen Konferenz dabei.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erneut israelischer Angriff auf Militärflughafen in Syrien
Seit Monaten bombardiert Israel immer wieder Ziele im Bürgerkriegsland Syrien. Die Angriffe richten sich vor allem gegen Truppen, die von Teheran unterstützt werden.
Erneut israelischer Angriff auf Militärflughafen in Syrien
Nach Seehofers Einschreiten: Skurrile Zustände in Bremer Bamf-Außenstelle
Innenminister Horst Seehofer hat gesprochen: Asylbescheide dürfen in Bremen nicht mehr erstellt werden. Die Situation in der Bamf-Außenstelle ist dadurch nur noch …
Nach Seehofers Einschreiten: Skurrile Zustände in Bremer Bamf-Außenstelle
Ermittler: Flug MH17 von russischer Rakete abgeschossen
Im Juli 2014 trifft eine Rakete Passagierflug MH17 über der Ostukraine. 298 Menschen sterben. Wer trägt dafür die Verantwortung? Die Ermittler kommen den Schuldigen …
Ermittler: Flug MH17 von russischer Rakete abgeschossen
Trump sagt Gipfel mit Nordkoreas Machthaber Kim ab - und will weiter „maximalen Druck“
Nun also doch nicht: Der historische Gipfel Nordkorea-USA ist geplatzt. Der US-Präsident zieht den Stecker, und er gibt seinem Gegenüber in Pjöngjang die ganze Schuld.
Trump sagt Gipfel mit Nordkoreas Machthaber Kim ab - und will weiter „maximalen Druck“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.