+
Ein Polizist regelt im dichten Smog den Verkehr auf einer Straße im chinesischen Harbin. Foto: Hao Bin

China räumt Probleme mit neuem Umweltgesetz ein

Peking (dpa) - Chinas neuer Umweltminister hat Probleme in der Umsetzung eines neuen, strengeren Umweltschutzgesetzes eingeräumt. "Wir müssen alles unternehmen, damit das Gesetz kein zahnloser Papiertiger ist."

Das sagte Minister Chen Jining bei einer Pressekonferenz zur laufenden Jahrestagung des Volkskongresses. Obwohl das Gesetz seit Januar in Kraft sei, hapere es in einigen Regionen noch mit der Umsetzung.

Die Umweltorganisation Greenpeace begrüßte die Ankündigung, mahnte jedoch, dass es mit großen Worten alleine nicht getan sei. "Wir müssen genau darauf achten, ob auch Politiker auf der Gemeinde- und Kreisebene zur Rechenschaft gezogen werden, wenn sie bei Umweltverstößen wegschauen", sagte der für China zuständige Greenpeace-Direktor Ma Tianjie.

Nach dreijähriger Beratung war vergangenes Jahr erstmals seit 1989 das Umweltschutzgesetz verschärft worden. Statt einmaliger Strafen dürfen Behörden künftig Unternehmen für jeden Tag Zahlungen aufbrummen, den sie gegen die Umweltvorgaben verstoßen. Bislang liegen noch keine Zahlen über Strafen für konkrete Umweltsünder vor.

Für Aufsehen sorgte am Samstag die Zensur einer von Millionen Chinesen geschaute Dokumentation über Smog. Innerhalb von rund einer Woche war der Film "Unter der Glocke" mehr als 150 Millionen Mal im Internet abgerufen worden. Er hatte eine landesweite Debatte über die Ursachen für den gefährlichen Feinstaub in der Luft angestoßen.

Die Sendung der ehemaligen Investigativ-Reporterin des chinesischen Staatsfernsehens CCTV, Chai Jing, war von den größten Videoportalen im Internet verschwunden. Die "New York Times" berichtete, die Propagandaabteilung der Kommunistischen Partei habe die Löschung angeordnet. Chen verlor in der Pressekonferenz kein Wort zu dem Thema, obwohl er den Film noch eine Woche zuvor gelobt hatte.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Brüder wegen Terrorismusverdachts in NRW festgenommen
Karlsruhe - Die Bundesanwaltschaft hat zwei junge Männer wegen des Verdachts der Mitgliedschaft in ausländischen terroristischen Vereinigungen festnehmen lassen. Sie …
Brüder wegen Terrorismusverdachts in NRW festgenommen
Schicksalsjahr 2017: Steht Europa vor neuen Krisen?
Köln - 2017 wird zum Schicksalsjahr für Europa. Egal ob Trump, Brexit oder die Schuldenkrise. Das alles kann negative Folgen für die EU haben. Dieses Jahr wird sich …
Schicksalsjahr 2017: Steht Europa vor neuen Krisen?
Die ersten Reaktionen zum Brexit-Urteil
London - Theresa May muss ihren Brexit-Plan dem Parlament vorlegen, entschied heute der Supreme Court. In Großbritannien und der EU gab es bereits erste Reaktionen.
Die ersten Reaktionen zum Brexit-Urteil
Trump wiederholt Lügen über sein Wahlergebnis
Washington - Auch als US-Präsident biegt sich Donald Trump gerne mal die Wahrheit zurecht und präsentiert „alternative“ Fakten. Es ging wieder um seine Stimmenzahl bei …
Trump wiederholt Lügen über sein Wahlergebnis

Kommentare