"Gelder sofort sperren"

Internetüberwachung: Scharfe Kritik an BND-Plänen

Berlin - Die Opposition hat die berichteten Pläne des Bundesnachrichtendienstes (BND) zur verstärkten Überwachung verschlüsselter Internetverbindungen scharf kritisiert.

Die Bundesregierung müsse dem BND seine "Grenzen aufzeigen", sagte Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter der "Passauer Neuen Presse" vom Dienstag. Es dürfe nicht sein, dass der Geheimdienst die IT-Sicherheit aushöhle und auf dem Schwarzmarkt Sicherheitslücken einkaufe, fügte er hinzu.

Der Chef der Linkspartei, Bernd Riexinger, forderte im Gespräch mit der Zeitung den Haushaltsausschuss auf, Gelder für das Projekt "sofort zu sperren". Wenn der Staat am grauen Markt Erkenntnisse über unentdeckte Sicherheitslücken kaufe, um selbst besser zu hacken, sei das "digitale Hehlerei" und müsse verboten werden.

Medienberichten zufolge will der BND künftig auch verschlüsselte Internetverbindungen überwachen, wie sie beim Online-Banking und beim Einkaufen im Internet verwendet werden. Nach einem Bericht des "Spiegels" will der Dienst sich auch Software-Sicherheitslücken für Spähattacken zunutze machen und diese sogar im Internet kaufen.

Ein BND-Sprecher hatte dazu am Montag in Berlin erklärt, zentrales Element des Programms sei es, Deutschland erstmals in die Lage zu versetzen, "Angriffe auf die deutsche IT-Infrastruktur zu erkennen, bevor diese wirksam werden und Schaden anrichten können". Details unterlägen der Geheimhaltung.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Russland verlängert Aufenthaltserlaubnis für Snowden
Der Whistleblower Edward Snowden ist seit mehr als drei Jahren auf der Flucht vor den US-Behörden. Nun wurde seine Aufenthaltserlaubnis in Russland um weitere drei …
Russland verlängert Aufenthaltserlaubnis für Snowden
Höcke löst mit Kritik an Holocaust-Gedenken Empörung aus
Björn Höcke ist für gezielte Provokationen bekannt. Schon oft hat sich der Thüringer AfD-Chef mit rechten Sprüchen hervorgetan. Mit einer Rede in Dresden testet er …
Höcke löst mit Kritik an Holocaust-Gedenken Empörung aus
US-Botschafter: „Gott sei Dank gibt es Merkel“
Berlin - Bei Donald Trump sorgt Angela Merkels Politik nicht gerade für Begeisterungsstürme. Viele Menschen in Amerika sehen das aber anders. Der Berliner US-Botschafter …
US-Botschafter: „Gott sei Dank gibt es Merkel“
Manning begnadigt: Assange will vorerst nicht in die USA
Stockholm - Komme Whistleblowerin Chelsea Manning frei, lasse er sich an die USA ausliefern, hatte Julian Assange verkündet. Jetzt macht der Wikileaks-Gründer einen …
Manning begnadigt: Assange will vorerst nicht in die USA

Kommentare