+
Karsten Voigt.

„Für Verstimmungen gibt es keinen Grund“

Der USA-Koordinator der Bundesregierung, Karsten Voigt, über den Blitzbesuch von Barack Obama in Deutschland.

US-Präsident Barack Obama legt am Donnerstag und Freitag einen kurzen Zwischenstopp in Deutschland ein – mehr Zeit ist nicht drin. Welchen Stellenwert hat der Blitzbesuch? Ein Interview mit dem Koordinator der Bundesregierung für die deutsch-amerikanische Zusammenarbeit, Karsten Voigt (SPD).

-Barack Obama steht vor einer heiklen Mission. Mit einer „Rede an die muslimische Welt“ will der US-Präsident heute in Kairo ein neues Verhältnis zwischen der Supermacht Amerika und den islamischen Staaten begründen. Kann ihm das gelingen?

Barack Obama wird eine sehr wichtige Rede halten, aber sie kann natürlich nur Teil eines längerfristigen Prozesses sein. Es erfordert große Anstrengungen, das negative Urteil der islamischen Welt über die USA zu korrigieren. Dass Obama es ernst meint damit, ist nicht nur im amerikanischen, sondern auch im europäischen Interesse.

-Danach reist der Präsident weiter nach Deutschland. Welche Botschaft wird von diesem Besuch ausgehen?

Ich freue mich sehr, dass Obama wieder nach Deutschland kommt und diesmal auch den Osten des Landes kennenlernt. Der Besuch des Präsidenten im früheren Konzentrationslager Buchenwald wird auch in den USA mit großem Interesse verfolgt, denn Obamas Großonkel war 1945 an der Befreiung des KZ beteiligt. Indem er selbst an diesen Ort reist, macht Obama deutlich, wie Amerika und auch seine eigene Familie gegen das Böse und für die Freiheit gekämpft haben. Natürlich ist auch der Besuch von Dresden von hoher symbolischer Bedeutung. Diese Stadt steht für die Höhepunkte deutscher Kultur, aber auch für die Leiden der deutschen Zivilbevölkerung während des Zweiten Weltkriegs.

-Der US-Präsident ist nur für zwölf Stunden in Dresden, danach geht es über Buchenwald und die Pfalz weiter zu einem ausgedehnten Staatsbesuch nach Frankreich. Es heißt, die Bundesregierung sei verstimmt, weil Obama sich nicht mehr Zeit nimmt.

Ich kann nicht für die gesamte Regierung sprechen. Doch im Auswärtigen Amt ist mir niemand bekannt, der verstimmt wäre. Es gäbe auch überhaupt keinen Grund dazu. Obama kommt nun zum dritten Mal innerhalb eines Jahres nach Deutschland. Nach der tiefen Krise wegen des Irak-Kriegs haben sich die Beziehungen zwischen Deutschland und Amerika wieder voll erholt, seit dem Amtswechsel im Weißen Haus sind die Kontakte noch enger und herzlicher geworden.

-Sind sich Kanzlerin Merkel und Präsident Obama denn etwas näher gekommen bei ihrem Gipfel-Marathon im April?

Gefühle kann ich nicht beurteilen, ich achte immer auf die politische Wirkung. Und die ist klar erkennbar: Angela Merkel und Barack Obama haben sich mehrfach getroffen, sie telefonieren häufig miteinander, die Abstimmung funktioniert. Dasselbe gilt für Außenminister Frank-Walter Steinmeier und seine Amtskollegin Hillary Clinton.

-Obama hat Merkel verziehen, dass sie ihn 2008 während des US-Wahlkampfs nicht am Brandenburger Tor hatte auftreten lassen?

Das ist eine Frage, die nur die Medien beschäftigt. Die Bundeskanzlerin und der US-Präsident sind politische Profis. Sie haben ein hohes Maß an Sympathie füreinander, vergessen dabei aber nie, dass sie stets die Interessen ihrer Nation zu vertreten haben.

Interview: Holger Eichele

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Pfleger und Ärztinnen werden mit ihrem Leben bezahlen“ - ARD-Mann mit vernichtender Kritik an Spahn
Abrechnung mit Gesundheitsminister Jens Spahn: Bei den ARD-Tagesthemen nahm Redakteur Detlef Flintz sein Corona-Krisenmanagement heftig in die Kritik. 
„Pfleger und Ärztinnen werden mit ihrem Leben bezahlen“ - ARD-Mann mit vernichtender Kritik an Spahn
Merkel beendet Corona-Quarantäne mit neuer Erkenntnis: „Jetzt ahne ich ...“
Die Corona-Krise schweißt die deutschen Politiker zusammen. Ungewöhnlich einig zeigen sie sich zur Verkündigung der Ausgangsbeschränkung. Doch die Debatte lässt sich …
Merkel beendet Corona-Quarantäne mit neuer Erkenntnis: „Jetzt ahne ich ...“
Wer behandelt Corona-Infizierte bei Zahnschmerzen?
Wer behandelt Corona-Infizierte oder ihre Familien bei Zahnschmerzen? Den meisten Zahnärzten  fehlt dazu die Ausrüstung. 
Wer behandelt Corona-Infizierte bei Zahnschmerzen?
Altkanzler Schröder kritisiert SPD-Führung in Corona-Krise - und überrascht mit Aussage über Merkel
Corona-Krise: Angela Merkel hat eine dringende Bitte für die Oster-Feiertage - und die Linke sorgt sich um die Bewegungsfreiheit der Deutschen. Indes kritisiert Gerhard …
Altkanzler Schröder kritisiert SPD-Führung in Corona-Krise - und überrascht mit Aussage über Merkel

Kommentare