+
Die französische Präsidentschaftswahl steuert auf ihren Höhepunkt zu. Foto: Kamil Zihnioglu

Macron vor Le Pen

Obama und Macron sprechen über Wahl und Zukunft Europas

Vor der Präsidentenwahl in Frankreich am Sonntag steigt die Nervosität. Für Polit-Jungstar Emmanuel Macron mehren sich positive Umfrageresultate - und dann ist da noch ein berühmter Amerikaner am Telefon.

Washington/Paris (dpa) - Der ehemalige US-Präsident Barack Obama hat mit dem französischen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron über die Wahl am kommenden Sonntag gesprochen.

Ziel des Gesprächs sei es aber nicht gewesen, dem sozialliberalen Kandidaten die Unterstützung auszusprechen, berichtete Obamas Sprecher Kevin Lewis.

Obama habe die Gelegenheit geschätzt, von Macron über den Wahlkampf informiert zu werden. Der Demokrat fühle sich Frankreich weiter besonders verpflichtet. Laut Macrons Wahlkampfteam ging es auch um die Zukunft Europas und die Werte, denen sich beide Politiker verbunden fühlen.

Macron liegt laut einer neuen Umfrage inzwischen vor seiner Konkurrentin Marine Le Pen von der Front National. Macron kommt demnach auf 24,5 Prozent der Stimmen, die Rechtspopulistin Le Pen auf 21 Prozent. Der konservative Anwärter François Fillon erreicht 20 Prozent, der Linkspolitiker Jean-Luc Mélenchon 19 Prozent, berichtete das Meinungsforschungsinstitut Harris Interactive.

Laut Medienberichten will der frühere konservative Premier Dominique de Villepin ankündigen, dass er den sozialliberalen Macron unterstützt. Villepin war unter Präsident Jacques Chirac von 2005 bis 2007 Premierminister.

In Frankreich ging es unterdessen mit den Börsenkursen deutlich bergauf. Marktexperten begründeten dies mit den guten Aussichten des als wirtschafts- und europafreundlich geltenden Macron.

Umfrage Harris Interactive (Frz. 20.4.)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ex-Leibwächter von Bin Laden soll abgeschoben werden
Bochum (dpa) - Der in Bochum lebende frühere Leibwächter des getöteten Terrorchefs Osama bin Laden ist festgenommen worden und soll abgeschoben werden. In einem Bescheid …
Ex-Leibwächter von Bin Laden soll abgeschoben werden
Jetzt doch - Ex-Leibwächter Bin Ladens soll abgeschoben werden
Der seit 2005 in Bochum lebende frühere Leibwächter des getöteten Terrorchefs Osama bin Laden ist festgenommen und soll abgeschoben werden. 
Jetzt doch - Ex-Leibwächter Bin Ladens soll abgeschoben werden
Abgeordnete: Lage an Bord der "Lifeline" spitzt sich zu
Immer häufiger wird Rettungsschiffen mit Flüchtlingen an Bord die Einfahrt in Häfen der EU verwehrt. Nun ist ein Schiff mit deutscher Besatzung betroffen.
Abgeordnete: Lage an Bord der "Lifeline" spitzt sich zu
„Er macht komplett den Trump“: Seehofer sorgt sogar in den USA für Aufsehen - Parteifreunde warnen
Früher galt Franz-Josef Strauß als Vorbild für scharfe Attacken der CSU. Beobachter sehen nun einen anderen Zeitgenossen als Leitbild der Partei: Donald Trump.
„Er macht komplett den Trump“: Seehofer sorgt sogar in den USA für Aufsehen - Parteifreunde warnen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.