+
Nimmt den Koalitionspartner in die Pflicht: SPD-Vize Ralf Stegner findet klare Worte in Richtung Union.

SPD-Vize über große Koalition

Stegner im Interview: "Wenn die Union nicht vertragstreu ist, scheppert es halt"

Ralf Stegner stellt klare Forderungen an die Union. Der SPD-Vize erinnert den Koalitionspartner im Interview an Vereinbarungen und damit einhergehende Verpflichtungen.

München - Die SPD erneuert ihre Mahnungen an die Union, sich an die Vereinbarungen des Koalitionsvertrags zu halten. "Die Union schlägt die alte Strategie ein, Vereinbartes auszusitzen - etwa beim Rückkehrrecht von Teilzeit in Vollzeit. Da sagen wir klar: Vertrag ist Vertrag", sagte Parteivize Ralf Stegner dem Münchner Merkur (Dienstagsausgabe) und warnte vor möglichen Konsequenzen für das Bündnis. "Wir wollen die volle Legislatur. Aber wenn die Union nicht vertragstreu ist, scheppert es halt", sagte Stegner.

Allerdings sieht Stegner auch in den eigenen Reihen noch Optimierungsbedarf. "Wir müssen definitiv eine Schippe drauflegen, wenn es darum geht, die Unterschiede klarzumachen", sagte der Parteivize. " Ich habe keine rosarote Brille auf - das wird eine gewaltige Herausforderung. Wir müssen klar machen, wo sich Union und SPD unterscheiden. Gerechte Steuerpolitik geht mit denen nicht. Für eine wirklich moderne Sozialpolitik müssten wir deutlich mehr tun. Beim bezahlbaren Wohnen machen CDU und CSU nur das Allernötigste, in der Europapolitik stehen sie voll auf der Bremse. Wem diese Themen wichtig sind, muss SPD wählen."

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt warf er vor, der AfD hinterherzulaufen. "Mit uns gibt es solchen Unsinn nicht, den Herr Dobrindt aus Angst vor der AfD von sich gibt - von der konservativen Revolution bis zur Abschiebe-Industrie." In Norddeutschland sage man: "Wer in den Misthaufen hineingreift, riecht auch danach."

Das komplette Interview lesen Sie am Dienstag im Münchner Merkur*.

*Münchner Merkur ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Netzwerkes.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Macron besucht am Volkstrauertag Berlin
Berlin (dpa) - Der französische Präsident Emmanuel Macron wird zum Gedenken an die Kriegstoten und zu Beratungen mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in Berlin erwartet.
Macron besucht am Volkstrauertag Berlin
CIA sieht saudischen Kronprinz hinter Tod Khashoggis
Die Hinweise auf die Beteiligung des saudischen Kronprinzen an der Tötung des Journalisten Khashoggi sind vielfältig. Nun kommt auch die CIA zum Schluss, dass Mohammed …
CIA sieht saudischen Kronprinz hinter Tod Khashoggis
Proteste und Straßenblockaden wegen hoher Spritpreise eskalieren: Eine Tote und 220 Verletzte in Frankreich
Bei Protesten und Straßenblockaden wegen zu hoher Spritpreise ist die Lage in Frankreich am Samstag eskaliert. Mehr als 220 Personen wurden verletzt, eine Frau kam ums …
Proteste und Straßenblockaden wegen hoher Spritpreise eskalieren: Eine Tote und 220 Verletzte in Frankreich
Sachsen-Anhalts CDU lehnt UN-Migrationspakt ab
Seegebiet Mansfelder Land (dpa) - Sachsen-Anhalts CDU hat sich auf einem Parteitag gegen den viel diskutierten UN-Migrationspakt gestellt. Eine Mehrheit der Delegierten …
Sachsen-Anhalts CDU lehnt UN-Migrationspakt ab

Kommentare