+
Stormy Daniels reicht Klage gegen US-Präsident Donald Trump ein.

Sein Anwalt zahlte Schweigegeld

Intimes Geheimnis: Darum reicht diese Frau Klage gegen Donald Trump ein

Die schlechten Nachrichten für Donald Trump reißen nicht ab. Nun muss sich der US-Präsident einer Klage erwehren, in der ihn eine intime Beziehung aus der Vergangenheit einholen könnte.

Washington - Die Pornodarstellerin Stephanie Clifford hat wegen einer Vertraulichkeitsvereinbarung Klage gegen US-Präsident Donald Trump eingereicht. Das geht aus Gerichtsunterlagen vom Dienstag (Ortszeit) hervor.

Die als „Stormy Daniels“ agierende Clifford behauptet nach Darstellung ihres Anwalts, nicht Trump, sodern dessen Anwalt habe eine Vereinbarung zur Nichtveröffentlichung von Details einer sexuellen Begegnung zwischen Trump und der Schauspielerin unterschrieben. Damit sei aus ihrer Sicht die Abmachung, nicht öffentlich über das Thema zu reden, „hinfällig und nichtig“, heißt es in den Gerichtsunterlagen. Mit der Klage will Clifford erreichen, dass die Erklärung für ungültig erklärt wird.

Trumps Anwalt soll der Frau Geld bezahlt haben

Trumps Anwalt Michael Cohen, der als sein „Problemlöser“ beschrieben wird, hatte im Februar erklärt, er habe 130 000 US-Dollar an Clifford aus eigener Tasche gezahlt. Zum Zweck der Zahlung äußerte er sich nicht. Medienberichten zufolge handelt es sich um Schweigegeld, damit Clifford nicht über die Sex-Affäre mit Trump spricht. Offenbar habe genau diese Bestätigung in der Öffentlichkeit die Vereinbarung unwirksam gemacht.

Lesen Sie auch: Der nächste Rücktritt: Trumps Wirtschaftsberater Cohn verlässt das Weiße Haus

Die Zahlung trug sich 2016 mitten im Präsidentschaftswahlkampf Trumps zu. Das macht die Affäre politisch.

Das Promi-Magazin „Intouch“ hatte im Februar ein Interview mit Clifford veröffentlicht, in dem sie von der angeblichen Begegnung mit Trump im Jahr 2006 berichtet. Ein Jahr zuvor hatten die Trumps geheiratet. Als erstes schrieb das „Wall Street Journal“ im Januar 2018 von dem Schweigegeld.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Anschlag: Teheran bestellt europäische Diplomaten ein
Nach einem Anschlag auf eine Militärparade im Iran macht Teheran die USA und Nachbarstaaten verantwortlich. Auch europäische Diplomaten werden ins Außenamt einbestellt.
Nach Anschlag: Teheran bestellt europäische Diplomaten ein
Mutmaßliches Kavanaugh-Opfer will vor US-Senat aussagen
Der Wunschkandidat von Donald Trump für den Obersten Gerichtshof der USA hat mit schweren Anschuldigungen zu kämpfen. Nun wird es in dem Fall eine mit Spannung erwartete …
Mutmaßliches Kavanaugh-Opfer will vor US-Senat aussagen
Papst-Besuch in Litauen: Gedenken an Holocaust-Opfer
Vilnius (dpa) - Papst Franziskus besucht auf seiner Baltikum-Reise am Sonntag in Litauen das ehemalige jüdische Ghetto und gedenkt der Opfer des Holocaustes.
Papst-Besuch in Litauen: Gedenken an Holocaust-Opfer
Koalitions-Streit: Seehofer will Maaßen nicht entlassen
Es steht Spitz auf Knopf für die Koalition. Gelingt den Chefs von CDU, CSU und SPD, den Streit um Verfassungsschutzchef Maaßen zu beenden?
Koalitions-Streit: Seehofer will Maaßen nicht entlassen

Kommentare