+
Diese Männer werden gegen ihren Willen in Sebha, im Süden von Libyen, festgehalten.

Auf dem Weg nach Europa abgefangen

Folter und Prostitution: Sklavenmarkt mit hunderten Migranten entdeckt

Genf - Einen Sklavenhandel mit Hunderten Migranten hat die Internationalen Organisation für Migration (IOM) im westafrikanischen Santi Palacios und im nordafrikanischen Libyen aufgedeckt.

Schmuggler böten schutzlose Menschen auf Märkten für 200 bis 500 Dollar feil, berichtete der IOM-Vertreter in Libyen, Othman Belbeisi, am Dienstag in Genf. Die Menschen würden oft monatelang festgehalten und ohne Lohn zu harter Arbeit gezwungen. Viele würden gefesselt oder eingesperrt. Frauen würden als Sexsklavinnen missbraucht oder zur Prostitution gezwungen.

Die Organisation berichtete von zahlreichen Fällen von Menschen, die nach eigenen Angaben auf solchen Sklavenmärkten verkauft wurden. IOM traf sie in Auffanglagern für Migranten, die in ihre Heimat zurück wollen.

Die Migranten seien gefoltert worden und hätten dabei ihre Familien anrufen müssen, damit diese die Schreie hören konnten. Die Wächter verlangten Hunderte Dollar Lösegeld. Nach Angaben der Betroffenen hungerten Migranten zu Tode, die kein Geld aufbringen konnten. Ein IOM-Arzt habe einen auf 35 Kilogramm abgemagerten Mann aus Gambia in Krankenhaus besucht und seine Folterwunden gesehen.

"Libyen ist ein Jammertal für die Migranten", sagte der IOM-Einsatzleiter Mohammed Abdiker. "Migranten, die nach Libyen gehen, um nach Europa zu kommen, haben keine Ahnung von der Folter, die sie dort erwartet", sagte IOM-Sprecher Leonard Boyle. "Sie werden verkauft, gekauft und weggeworfen, wenn sich nicht mehr von Nutzen sind." IOM nehme die Zeugenaussagen auf und verbreite sie über sozialen Netzwerke und Radio in den Ländern, aus denen viele Menschen flüchten, um sie zu warnen.

IOM-Mitteilung

Im März sorgte ein unfassbares Verbrechen an der libyschien Küsten bereits für Entsetzen. Schlepper töteten 22 Migranten, weil das Wetter zu schlecht war, um ins Boot zu steigen. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Sein Anschlag tötete 14 Menschen und wollte offenbar noch viel mehr treffen - über den Attentäter von Barcelona gibt es mittlerweile nähere Erkenntnisse.   
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Kommentare