Ein Landwirt beobachtet die Beladung eines LKW mit Mais nahe seiner Farm im mittleren Westen des Staates Iowa.
+
Der ländlich geprägte US-Bundesstaat Iowa ist bekannt für den Anbau von Mais.

Die Bundesstaaten der USA

US-Bundesstaat Iowa: Geschichte, Politik, Bevölkerung und Geografie

Iowa ist ein ländlich geprägter Bundesstaat im Mittleren Westen der USA. Die meisten Einwohner stammen ursprünglich aus Europa, besonders Deutsche haben sich hier angesiedelt.

  • Iowa ist der 29. Bundesstaat der USA.
  • Das Gebiet weist eine dörfliche und kleinstädtische Struktur auf, es gibt im Staat nur vier größere Städte.
  • In Iowa blüht die Landwirtschaft, der Staat ist berühmt für den Anbau von Mais.

Des Moines – Der Staat Iowa hat eine lange Geschichte, auch wenn er nicht zu den Gründungsstaaten der USA gehört. Am 28. Dezember 1846 erfolgte die Gründung des heutigen Iowa. Die Bürger traten als 29. Bundesstaat der Union bei.

In Iowa haben sich besonders viele Siedler aus Europa niedergelassen, insbesondere bei deutschen Auswanderern war Iowa beliebt. Heute haben 36 % der Bevölkerung deutsche Wurzeln. Seinen Namen hat das Land von den dort ursprünglich ansässigen Iowa-Indianern. Zu Ehren des Häuptlings Black Hawk wird Iowa auch „Hawkeye State“ (Adleraugen-Staat) genannt.

In der Geschichte Iowas spielen die Bürgerrechte eine große Rolle. Das Oberste Gericht des Bundesstaates erklärte die Sklaverei schon im Jahr 1839 für ungesetzlich – Jahrzehnte, bevor der Amerikanische Bürgerkrieg die Sklaverei generell beendete. Im Jahr 1868 wurde auch jede Art der Rassentrennung z. B. an Schulen verboten. Bereits ein Jahr später erhielten Frauen in Iowa den Zugang zu juristischen Berufen, andernorts war das noch lange Zeit undenkbar. Seit 2009 dürfen gleichgeschlechtliche Paare in Iowa heiraten, vorher war das erst in zwei anderen Staaten möglich.

Die Geografie von Iowa

Der Staat liegt im Mittleren Westen der USA. Iowa grenzt an folgende Staaten:

Minnesota

Nebraska

South Dakota

Missouri

Wisconsin

Illinois

Hügelige Landschaften mit großen Ebenen kennzeichnen die Geografie von Iowa. Der Boden besteht zum größten Teil aus Löß, einem hervorragenden Untergrund für die Landwirtschaft. Im waldreichen Süden und Osten des Bundesstaates fallen größere Niederschlagsmengen. Nach Norden und Westen wird es trockener und das Gelände geht in die Hochgrasprärie der Great Plains über.

Die Gesamtfläche von Iowa beträgt 145.743 km² und liegt damit auf Platz 26 der größten US-Staaten. Im Staat liegen nur wenige Seen, dafür wird Iowa von mehreren Flüssen eingerahmt. Dazu gehören der Mississippi River, der Missouri River und der Big Sioux River.

Große Städte sind selten. In diesem Bundesstaat dominieren kleine Gemeinden mit dörflichem oder kleinstädtischem Charakter. Zu den größten Städten in Iowa gehören:

  • Des Moines (Hauptstadt, rund 200.000 Einwohner)
  • Cedar Rapids (rund 125.000 Einwohner)
  • Davenport (etwa 100.000 Einwohner)
  • Sioux City (etwa 83.000 Einwohner)

Insgesamt leben in Iowa 3.155.070 Menschen. Die Bevölkerung wohnt überwiegend abseits der Städte.

Die Wirtschaft in Iowa

Der Bundesstaat im Westen des Landes ist Teil des „Corn Belt“ (Korngürtel) der USA. Hier wird besonders viel Mais angebaut. Insgesamt ist die Landwirtschaft in Iowa stark. Auch Schweinefleisch, Sojabohnen, Kartoffeln, Rindfleisch und Milchprodukte werden hier produziert. John Deere hat hier den ersten Traktor erfunden, Werke in Davenport und Waterloo fertigen bis heute Landmaschinen der Marke. Zusätzlich ist die Wirtschaft in folgenden Sektoren leistungsstark:

  • Lebensmittel
  • Maschinen
  • Elektronik
  • Druckerzeugnisse
  • Metallindustrie

Iowa und die Wahlen

Die Wahlen in Iowa werden immer mit Spannung erwartet. Denn in diesem Bundesstaat finden die ersten Vorwahlen für den Präsidentschaftswahlkampf der USA statt. Damit bilden die Entscheidungen der Bürger Iowas den ersten Eindruck für die Chancen der Kandidaten.

Auch bei der endgültigen Wahl des US-Präsidenten gehört Iowa zu den mit Spannung betrachteten Staaten. Der landwirtschaftlich geprägte und nur dünn besiedelte Bundesstaat ist seit rund 20 Jahren ein klassischer „Swing State“.

  • Von 1988 bis 2000 war Iowa fest in demokratischer Hand.
  • 2004 stimmten die Einwohner überraschend für die Republikaner.
  • 2008 und 2012 gewannen wieder die Demokraten.
  • 2016 waren die Republikaner erfolgreich.

Iowa bringt sechs Wahlmänner in das Electoral College.

Auch interessant

Kommentare