Attacke aus Hochzeitsgesellschaft

Selbstmordanschlag im Irak fordert mindestens 30 Opfer

Falludscha - 30 Menschen sind im Irak bei einem Selbstmordanschlag ums Leben gekommen. Ziel der Attacke war eine Hochzeitsgesellschaft. Weitere Opfer sind zu befürchten.

Bei einem Selbstmordanschlag auf eine Hochzeitsgesellschaft in der irakischen Stadt Falludscha sind mindestens 30 Menschen getötet worden. Der Anschlag am Donnerstag sei mit einem sprengstoffbeladenen Auto ausgeführt worden, bestätigte ein Mitarbeiter der Sicherheitskräfte. Bei dem Attentat in Falludscha, westlich der Hauptstadt Bagdad, seien zudem 45 Menschen verletzt worden. Die Opferzahl könnte aufgrund vieler Schwerverletzter noch steigen. Zunächst bekannte sich niemand zu der Tat.

Zu ähnlichen Taten bekannte sich in der Vergangenheit die sunnitische Terrormiliz Islamischer Staat (IS), die im Sommer von der irakischen Armee und Verbündeten aus der Stadt vertrieben worden war. Durch Selbstmordattentate vor allem auf Schiiten wurden in den vergangenen Monaten Hunderte Menschen vor allem in Bagdad getötet. Die Dschihadisten stehen nicht erst seit dem Beginn der Offensive auf ihre Hochburg Mossul vor einem Monat massiv unter Druck.

Angriffe auf IS-Hochburg Mossul laufen

Die irakische Armee, kurdische Peschmerga und lokale Milizen hatten vor einem Monat eine Großoffensive auf die IS-Hochburg Mossul begonnen. Sie nahmen das Gebiet östlich der Großstadt größtenteils ein und drangen auch in erste Stadtviertel vor.

Ministerpräsident Haider al-Abadi hatte wiederholt angekündigt, den IS noch in diesem Jahr aus dem Irak vertreiben zu wollen. Im Sommer hatte die irakische Armee die bedeutende Stadt Falludscha aus den Händen der Terrormiliz zurückerobert.

Der Islamische Staat setzt Selbstmordattentäter, Autobomben und Scharfschützen gegen die Soldaten ein. Militärangaben vom Donnerstag zufolge tötete der IS nahe Mossul 31 Zivilisten. Die Dschihadisten hätten ein kürzlich von irakischen Streitkräften befreites Viertel am östlichen Stadtrand beschossen und dabei die Unbeteiligten getroffen, sagte Oberst Durid Said am Donnerstag. Unter den Toten seien acht Kinder.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nebraska tötet Häftling trotz Protestes von Pharmahersteller
Ein 60-Jähriger Doppelmörder ist der 16. Mensch, der in diesem Jahr in den USA durch eine staatlich verabreichte Giftspritze starb. Ein deutscher Pharmahersteller hatte …
Nebraska tötet Häftling trotz Protestes von Pharmahersteller
US-Staat tötet Häftling trotz Protest von deutschem Pharmahersteller
Ein 60-jähriger Doppelmörder wurde in den USA durch eine staatlich verabreichte Giftspritze getötet. Ein deutscher Pharmahersteller hatte dies noch bis zum Schluss zu …
US-Staat tötet Häftling trotz Protest von deutschem Pharmahersteller
Eigentor im Netz: Warum der CSU ihre eigene Kampagne nun um die Ohren fliegt
Die CSU ist darauf bedacht, auch für junge Wähler attraktiv zu bleiben. Eine Kampagne der Partei im Netz ist nun nach hinten losgegangen.
Eigentor im Netz: Warum der CSU ihre eigene Kampagne nun um die Ohren fliegt
BND-Mitarbeiter gab CDU-Mann vertrauliche Infos - Verurteilung wegen Geheimnisverrats
Weil er dem  CDU-Bundestagsabgeordneten Roderich Kiesewetter vertrauliche Informationen weitergab, wurde ein BND-Mann jetzt verurteilt.
BND-Mitarbeiter gab CDU-Mann vertrauliche Infos - Verurteilung wegen Geheimnisverrats

Kommentare