+
Irak beschlagnahmt Vermögen von Saddam Hussein und seinen Anhängern.

Kinder und Enkel einteignet

Irak beschlagnahmt Vermögen von Saddam Hussein und seinen Anhängern

Die irakische Regierung hat das Vermögen des früheren Machthabers Saddam Hussein beschlagnahmt. Auch seine Familie und 4000 Anhänger wurden nun offiziell enteignet.

Bagdad - Der Irak hat das Vermögen des früheren Machthabers Saddam Hussein sowie von mehr als 4000 seiner Anhänger und ihrer Angehörigen beschlagnahmt. Wie die Regierung am Montag mitteilte, sind neben Saddam Hussein auch seine Kinder, seine Enkel, seine Vertrauten und nahen Verwandten betroffen. Eine von der Regierung veröffentlichte Liste enthält die Namen von 4257 Mitgliedern der Baath-Partei und anderen hohen Funktionären.

Die Liste wurde von der irakischen Behörde ausgearbeitet, die für die Verfolgung der früheren Mitglieder der Baath-Partei zuständig ist. Die Einheitspartei hatte das Land über Jahrzehnte regiert, war aber nach dem Sturz von Saddam Hussein im Zuge der US-Invasion im Jahr 2003 aufgelöst worden. Der Ex-Diktator wurde Ende 2003 festgenommen und wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit Ende 2006 hingerichtet.*

Vermögen ging an irakisches Militär und Milizen

Das Vermögen Saddam Husseins, seiner Angehörigen und anderer hoher Funktionäre war nach 2003 zum Großteil vom irakischen Militär, verschiedenen Milizen und den neuen Eliten übernommen worden. Mit der neuen Anordnung, die auch für die Kinder, Enkel und nahen Verwandten der aufgelisteten Regime-Vertreter gilt, wird ihre Enteignung offiziell bestätigt.

Die Liste enthält die Namen von dutzenden Generälen, Gouverneuren und Baath-Funktionären. Darunter ist Saddam Husseins Cousin Ali Hassan al-Madschid, genannt Chemie-Ali, der 2010 hingerichtet wurde, sowie ein Halbbruder des Ex-Diktators, Barsan Ibrahim al-Hassan, der wegen seiner Verbrechen als Geheimdienstchef des Baath-Regimes 2007 gehängt wurde.

Ebenfalls enteignet wurde Saddam Husseins enger Vertraute Tarek Asis, der lange als Außenminister diente und 2015 starb. Auch das Vermögen des früheren Brigadegenerals Ahmad Saddak wurde eingezogen, der nach dem Sturz des Baath-Regimes 2003 lange als Polizeichef der Unruheprovinz Anbar diente, bevor er dort bei Kämpfen getötet wurde.

AFP

*Merkur.de gehört zum deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerk

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Brexit-Abkommen: Mays Zukunft scheint ungewiss
Wird Theresa May Ende der Woche noch britische Premierministerin sein? Medienberichten zufolge könnte ein Misstrauensvotum unmittelbar bevorstehen. Mögliche Nachfolger …
Streit um Brexit-Abkommen: Mays Zukunft scheint ungewiss
Kritik in CDU an Spahn-Vorstoß zu UN-Migrationspakt
Es ist ein typischer Spahn: Der Kandidat für den CDU-Vorsitz lehnt den UN-Migrationspakt nicht direkt ab, regt aber an, ihn in der Partei noch einmal zu erörtern. Was …
Kritik in CDU an Spahn-Vorstoß zu UN-Migrationspakt
Merz verrät sein gigantisches Einkommen, zählt sich aber nicht zur Oberschicht
Friedrich Merz hat zum ersten Mal öffentlich gemacht, wie viel Geld er im Jahr verdient. Die Summe ist gigantisch. Der CDU-Politiker zählt sich trotzdem zur …
Merz verrät sein gigantisches Einkommen, zählt sich aber nicht zur Oberschicht
Huthi-Rebellen im Jemen erklären sich zu Waffenruhe bereit
Seit über dreieinhalb Jahren tobt der Bürgerkrieg im Jemen. Tausende Menschen starben, Millionen Hungern infolge der größten humanitären Krise der Gegenwart. Nun deutet …
Huthi-Rebellen im Jemen erklären sich zu Waffenruhe bereit

Kommentare