+
Ende September hatte die kurdische Autonomieregierung im Nordirak ein Unabhängigkeitsreferendum abgehalten. 

Kurdistan-Konflikt

Irak bittet Türkei und Iran um Schließung der Grenzen

Bagdad - Der Irak hat wegen des Streits um das Unabhängigkeitsreferendum im Nordirak die Nachbarländer Türkei und Iran gebeten, die Grenzen zu den kurdischen Autonomiegebieten zu schließen.

Iraks Außenminister habe den beiden Nachbarländern offizielle Mitteilung über deren Botschaften in Bagdad zukommen lassen, berichtete das irakische Staatsfernsehen am Samstag. Ankara und Teheran seien zudem gebeten worden, jeglichen Handel mit den kurdischen Gebieten einzustellen.

Ende September hatte die kurdische Autonomieregierung im Nordirak trotz internationaler Kritik und Warnungen ein Unabhängigkeitsreferendum abgehalten. 92 Prozent der Teilnehmer stimmten für einen eigenen Staat. Bagdad verbat daraufhin unter anderem internationale Flüge in die Region.

Auch die Türkei und der Iran hatten sich kritisch über die Abstimmung der Kurden geäußert. In ihren Ländern gibt es selbst größere kurdische Minderheiten.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hambacher Forst: Gericht bestätigt Verbot des Demonstrationszugs
Im Hambacher Forst ist ein Journalist bei einem Sturz ums Leben gekommen. Trotzdem wird die Räumung laut RWE-Chef fortgesetzt werden - ein Demonstrationszug wurde …
Hambacher Forst: Gericht bestätigt Verbot des Demonstrationszugs
Geschwister warnen vor US-Kongresswahlen: Wählt nicht unseren Bruder!
Bei den Kongresswahlen in Arizona muss Paul Gosar nicht nur gegen seinen demokratischen Herausforderer antreten - sondern auch gegen seine Familie.
Geschwister warnen vor US-Kongresswahlen: Wählt nicht unseren Bruder!
Burkaverbot und „Fair Food“: Die Schweiz stimmt ab
In der Schweiz treffen die Bürger bei Volksabstimmungen am Sonntag Entscheidungen zum muslimischen Gesichtsschleier sowie zu Fragen der Ernährung und Landwirtschaft.
Burkaverbot und „Fair Food“: Die Schweiz stimmt ab
AfD-Kundgebung: 4000 protestieren gegen Rechts
Rostock (dpa) - In der Rostocker Innenstadt haben sich nach Polizeiangaben rund 4000 Menschen einer Demonstration der AfD friedlich entgegengestellt. Dem Aufruf zur …
AfD-Kundgebung: 4000 protestieren gegen Rechts

Kommentare