+
Bundesinnenminister Thomas de Maizière.

Innenminister zurückhaltend

Irak-Flüchtlinge: De Maizière gegen Aufnahme

Berlin - Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat sich dagegen ausgesprochen, eine große Zahl von Bürgerkriegsflüchtlingen aus dem Irak aufzunehmen.

„Die Jesiden selbst wollen nach dem Ende der Kämpfe in ihre Heimatregionen zurückkehren. Deshalb geht es jetzt nicht darum, Flüchtlinge aus dem Irak nach Deutschland zu holen, sondern dafür zu sorgen, dass sie im Land bleiben können“, sagte der CDU-Politiker der „Bild am Sonntag“.

Seine Zurückhaltung begründete de Maizière auch damit, dass es „ein unerträglicher Triumph für die Terroristen als Feinde unserer Religion“ wäre, „wenn am Ende des Konflikts die Christen aus dem Irak vertrieben wären - kulturhistorisch und menschheitsgeschichtlich“. Den Satz, dass die Jesiden oder die Christen im Irak keine Zukunft hätten, wolle er nicht akzeptieren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundestag hebt Immunität Petrys für weiteres Verfahren auf
Der früheren AfD-Chefin Frauke Petry droht ein zweites Strafverfahren. Auf Antrag der sächsischen Justiz hob der Bundestag am Donnerstagabend die parlamentarische …
Bundestag hebt Immunität Petrys für weiteres Verfahren auf
Trump: Bin der erfolgreichste US-Präsident der Geschichte
US-Präsident Donald Trump betreibt bei einer Veranstaltung der erzkonservativen CPAC-Vereinigung mächtig Eigenwerbung. Zudem sickerte am Freitag durch, dass die …
Trump: Bin der erfolgreichste US-Präsident der Geschichte
Zusätzliche Klage gegen Ex-Wahlkampfleiter von Donald Trump
Washington (dpa) - US-Sonderermittler Robert Mueller hat gegen Donald Trumps früheren Wahlkampfleiter und Berater Paul Manafort sowie dessen Geschäftspartner Rick Gates …
Zusätzliche Klage gegen Ex-Wahlkampfleiter von Donald Trump
USA droht mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea 
Donald Trump bekräftigt seinen harten Kurs gegen Nordkorea. Seine Regierung verhängt weitere Sanktionen. Das schürt Sorgen, dass es nach den Olympischen Winterspielen zu …
USA droht mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea 

Kommentare