+
Wahlplakate in der irakischen Hauptstadt Bagdad.

Spannungen vor Parlamentswahl

Irak: Schüsse auf Wahlkampfhelfer

Bagdad - Vor der Parlamentswahl im Irak wächst die Spannung in dem terrorzerrütteten Land: Am Dienstagabend schossen Extremisten auf Wahlkampfhelfer, als diese Plakate aufhängten.

Drei Wochen vor der Parlamentswahl im Irak hat eine Welle von Terroranschlägen die Hauptstadt Bagdad erschüttert. Nach Angaben aus Sicherheitskreisen starben 21 Menschen, als am Vormittag Autobomben in mehreren Stadtvierteln detonierten. Die meisten Sprengsätze detonierten in Vierteln, die mehrheitlich von Schiiten bewohnt werden. Die Polizei zählte 55 Verletzte.

Ein Selbstmordattentäter starb in der nördlichen Stadt Tikrit, als seine Autobombe während einer Verfolgungsjagd mit der Polizei explodierte. Nach Polizeiangaben wurden fünf Zivilisten verletzt. Extremisten schossen am Dienstagabend auf einer Landstraße in der Provinz Salaheddin auf zwei Wahlkampfhelfer, die gerade dabei waren, Plakate für ihre Partei aufzuhängen.

Nach Angaben aus Sicherheitskreisen wurden die Angehörigen des Wahlkampfteams der Al-Watanija-Liste von Ex-Ministerpräsident Ijad Allawi verletzt. Die Angreifer konnten fliehen. Die Polizei geht davon aus, dass sie einem lokalen Ableger des Terrornetzwerks Al-Kaida angehören.

Die Iraker sollen am 30. April ein neues Parlament wählen. Die Angehörigen der sunnitischen Minderheit und einige Schiiten-Parteien wollen eine dritte Amtszeit des schiitischen Ministerpräsidenten Nuri al-Maliki verhindern. Allerdings ist die Terrorgefahr in vielen sunnitischen Siedlungsgebieten derzeit so groß, dass dort wahrscheinlich kaum jemand zur Wahl gehen wird.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Sein Anschlag tötete 14 Menschen und wollte offenbar noch viel mehr treffen - über den Attentäter von Barcelona gibt es mittlerweile nähere Erkenntnisse.   
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Kommentare