+
US-Präsident Barack Obama denkt darüber nach, im Irak militärisch einzugreifen.

Terrorgruppe auf dem Vormarsch

Obama schließt Einsatz von Bodentruppen aus

Washington/Bagdad - Die Lage im Irak wird immer dramatischer. Die Islamisten versuchen, Bagdad einzukreisen. In ihrem Herrschaftsbereich richten sie Gegner hin. Teheran und Washington sind alarmiert.

Ungeachtet der Zuspitzung der Lage im Irak hat US-Präsident Barack Obama die Entsendung von Bodentruppen ausgeschlossen. "Wir werden keine US-Truppen zurück zum Kampf in den Irak schicken", sagte Obama am Freitag in Washington. Allerdings habe er sein Team für Nationale Sicherheit angewiesen, ihm eine "Reihe anderer Optionen" vorzulegen, die er "in den kommenden Tagen" begutachten werde. Die irakische Regierung soll in Washington angefragt haben, die auf Bagdad vorrückenden islamistischen Extremisten mit Drohnenangriffen zu bekämpfen.

"Das sollte ein Weckruf sein", sagte Obama zu dem Vormarsch der sunnitischen Dschihadistengruppe Islamischer Staat im Irak und der Levante (Isil). Der Präsident bekräftigte, dass der Irak "zusätzliche Unterstützung" benötige. Allerdings seien auch die politischen Verantwortlichen im Irak gefordert, die Differenzen zwischen den Bevölkerungsgruppen zu überwinden. Außerdem müsse die Regierung in Bagdad ein schlagkräftiges Militär aufbauen. "Wir können das nicht für sie machen", sagte Obama.

Die USA greifen dem Irak mit Waffenlieferungen und Geheimdienstinformationen unter die Arme. Nach Angaben des Pentagon verkaufte Washington dem irakischen Militär unter anderem Apache-Kampfhubschrauber, F-16-Kampfflugzeuge sowie Hellfire-Raketen. Der US-Kongress berät über weitere Hilfen im Umfang von einer Milliarde Dollar, darunter Humvee-Geländewagen und Flugzeuge vom Typ AT-6C Texan II. Die US-Armee bildet außerdem Einheiten des irakischen Militärs aus.

Das ist die Terrorgruppe ISIS

Terrorgruppe in Syrien: Das will der Islamische Staat

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz
Das Unterhaus des britischen Parlaments hat ein wichtiges Brexit-Gesetz verabschiedet. Damit hat EU-Recht nicht mehr Vorrang vor nationalem Recht.
Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz
Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und nennt Merkels Auftrag
Karl-Theodor zu Guttenberg sieht von außen zu, wie die großen Parteien Deutschlands versuchen, eine neue Koalition zu bilden. Der einstige Hoffnungsträger der Union …
Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und nennt Merkels Auftrag
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung
Die türkische Führung will den Ausnahmezustand zum sechsten Mal verlängern. Eine Zustimmung des Parlaments gilt als sicher. Menschenrechtler kritisieren die Maßnahme …
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung
Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Entscheidung
Facebook wird nach Druck aus der britischen Politik ausführlich prüfen, ob es beim Online-Netzwerk russische Kampagnen vor der Brexit-Entscheidung im Sommer 2016 gab.
Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Entscheidung

Kommentare