+
Die irakische Armee hat Teile Tikrits vom IS zurückerobert.

Teile der Stadt erobert

Irakische Armee vertreibt IS aus Tikrit

Bagdad - Die irakischen Streitkräfte haben nach eigenen Angaben den Sitz der Provinzregierung in der Stadt Tikrit von der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) zurückerobert.

Dies sei ein wichtiger Schritt, um die Stadt wieder vollständig unter Kontrolle zu bringen, sagte ein irakischer Armee-General, der namentlich nicht genannt werden wollte, am Dienstag. Ein Sprecher der Badr-Miliz erklärte, an der Rückeroberung seien auch Kämpfer paramilitärischer Einheiten beteiligt gewesen, welche die Regierung in Bagdad unterstützen.

Der Gouverneur der Provinz Salaheddin bestätigte die Einnahme des Regierungssitzes in Tikrit. Über mehreren Gebäuden der Stadt wehe nun die irakische Flagge, fügte Raad al-Dschuburi hinzu.

Bagdad hatte am 2. März seine bislang größte Offensive gegen den IS begonnen, um das rund 160 Kilometer nördlich von Bagdad gelegene Tikrit, eine IS-Hochburg, nach neun Monaten zurückzuerobern. Das US-Militär flog auf Bitten Bagdads mehrfach Luftangriffe auf mutmaßliche IS-Stellungen in und um Tikrit.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.