+
Der irakische Ministerpräsident Haidar al-Abadi will sein Land reformieren. Das Parlament hat dazu ein Reformpaket zur Bekämpfung der Korruption beschlossen. Foto: Jens Buettner/Archiv

Irakisches Parlament beschließt Reformen gegen Korruption

Bagdad (dpa) - Das irakische Parlament hat ein Reformpaket des Ministerpräsidenten Haidar al-Abadi zur Bekämpfung der Korruption beschlossen. Die Abgeordneten in Bagdad votierten einstimmig für die neuen Regeln.

Diese sehen unter anderem die Einsetzung einer Kommission für Schmiergeld-Vorwürfe gegen aktuelle und ehemalige Regierungsbeamte vor. Al-Abadi hatte die Reformen am Sonntag nach landesweiten Protesten angekündigt. Zudem sollen durch die ebenfalls bereits vom irakischen Kabinett beschlossenen Änderungen die Posten der drei Vizepräsidenten und der drei stellvertretenden Ministerpräsidenten abgeschafft und die Zahl der Leibwächter für Beamte verringert werden. Damit sollen die Ausgaben deutlich gesenkt werden.

Am Freitag hatten Tausende Iraker in Bagdad und anderen Städten gegen Vetternwirtschaft und Stromengpässe demonstriert. Die höchste Justizbehörde des Landes kündigte an, einen der bisherigen Stellvertreter des Ministerpräsidenten, Baha al-Aradschi, wegen Korruptionsvorwürfen befragen zu wollen.

Mit seinem Vorstoß dürfte Al-Abadi seine politischen Gegner erzürnen, allen voran den langjährigen Ministerpräsidenten und jetzigen Vizepräsidenten Nuri al-Maliki. Der Schiit musste 2014 zurücktreten. Ihm wurden Vorurteile gegen die sunnitische Minderheit im Irak und Versagen im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) vorgeworfen. Der IS kontrolliert weite Teile im Westen des Iraks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

FDP-Fraktionschef bläst AfD den Marsch - im Netz wird er für seine Rede gefeiert
Mit seiner Rede gegen die AfD im baden-württembergischen Landtag begeistert Hans-Ulrich Rülke gerade das Netz. Darin kritisiert er nicht nur die Partei, sondern greift …
FDP-Fraktionschef bläst AfD den Marsch - im Netz wird er für seine Rede gefeiert
Spanisches Verfassungsgericht: Gesetz zu Abspaltungs-Referendum endgültig gekippt
Bei einem Referendum stimmten 90 Prozent der Wähler für die Abspaltung Kataloniens von Spanien - die Unabhängigkeit der Region wurde aber noch nicht erklärt. Das zweite …
Spanisches Verfassungsgericht: Gesetz zu Abspaltungs-Referendum endgültig gekippt
Medien: Bombenanschlag auf Polizeifahrzeug in Mersin
Auf ein Fahrzeug der Polizei in der südtürkischen Hafenstadt Mersin ist nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu ein Anschlag verübt worden.
Medien: Bombenanschlag auf Polizeifahrzeug in Mersin
Entsetzen nach Anschlag auf maltesische Journalistin
Feinde hatte Daphne Caruana Galizia viele. Mit unbequemen Enthüllungen machte sie den Mächtigen auf dem Inselstaat Malta das Leben schwer. Jetzt ist sie tot - gestorben …
Entsetzen nach Anschlag auf maltesische Journalistin

Kommentare