+
In Silopi, an der türkischen Grenze zum Irak, nehmen türkische und irakische Soldaten an einem Manöver teil. Foto: Pool Turkish Military

Umstrittenes Referendum

Iraks Kurden stimmen mit großer Mehrheit für Unabhängigkeit

Erbil (dpa) - Die Kurden im Nordirak haben sich mit überwältigender Mehrheit für eine Unabhängigkeit ausgesprochen. In dem umstrittenen Referendum Anfang der Woche stimmten mehr als 92 Prozent der Wähler für eine Abspaltung vom Irak, wie die Wahlkommission in Erbil erklärte.

Die irakische Regierung hat ihren Druck auf die kurdische Führung unterdessen erhöht. Die Luftfahrtbehörde in Bagdad wies ausländische Airlines an, Flüge in die kurdischen Autonomiegebiete von Freitag an zu stoppen. Die ägyptische Fluglinie Egypt Air und die libanesische MEA erklärten, sie würden ihre Verbindungen einstellen.

Iraks Ministerpräsident Haidar al-Abadi verlangte von den Kurden zugleich, das Ergebnis der Volksabstimmung zu annullieren. Er werde mit den Kurden nicht über eine Unabhängigkeit sprechen.

Die Lufthansa erklärte allerdings, sie wolle trotz der irakischen Aufforderung weiter den Flughafen der kurdischen Stadt Erbil anfliegen. Den nächsten Flug werde es wie geplant am Samstag geben, sagte ein Sprecher des Unternehmens der Deutschen Presse-Agentur. "Wir gehen davon aus, dass es keine Beeinträchtigungen gibt." Auch Turkish Airlines teilte mit, die Flüge gingen weiter, da keine offizielle Mitteilung aus dem Irak eingetroffen sei.

Beobachter hatten vor dem Referendum eine überwältigende Mehrheit für eine Abspaltung erwartet. Die Kurden im Nordirak genießen zwar weitgehende Autonomierechte, träumen aber seit Jahrzehnten von einem eigenen Staat.

Außer der Zentralregierung in Bagdad sind auch die Nachbarländer Türkei und Iran gegen das Referendum. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan drohte den Kurden im Nordirak mit einem Ende des Ölexports über sein Land und mit einer militärischen Intervention. Die Türkei und der Iran befürchten Auswirkungen auf die Autonomiebestrebungen der Kurden in ihren eigenen Ländern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD-Abgeordnete sorgen für Eklat im bayerischen Landtag
Eklat im bayerischen Landtag: Einige Abgeordnete der AfD-Fraktion haben am Mittwoch bei einer Gedenkveranstaltung für NS-Opfer das Plenum demonstrativ für zehn Minuten …
AfD-Abgeordnete sorgen für Eklat im bayerischen Landtag
FBI warnt: Shutdown wird zum Sicherheitsrisiko
Kein Geld mehr, um Informanten zu bezahlen: Das FBI steht vor einem ungewöhnlichen Problem, heißt es aus dem FBI-Berufsverbandes FBIAA.
FBI warnt: Shutdown wird zum Sicherheitsrisiko
Deutlicher Rückgang der Asylanträge - Seehofer: Maßnahmen zeigen „gewünschte Wirkung“
Innenminister Horst Seehofer zeigte sich zufrieden: Im Jahr 2019 gingen die Erst- und Folgeanträge von Asylbewerbern in Deutschland deutlich zurück. 
Deutlicher Rückgang der Asylanträge - Seehofer: Maßnahmen zeigen „gewünschte Wirkung“
Trumps Shutdown stürzt FBI-Agenten „in finanzielle Nöten“ - keine Lohnzahlungen mehr
Donald Trumps Regierung kann die FBI-Informaten nicht mehr bezahlen - nun sind einige Operationen gefährdet. Alle News aus dem Weißen Haus im Ticker.
Trumps Shutdown stürzt FBI-Agenten „in finanzielle Nöten“ - keine Lohnzahlungen mehr

Kommentare