+
Mahmud Ahmadinedschad

Ex-Staatschef mit überraschender Entscheidung

Iran: Ahmadinedschad kandidiert überraschend bei Wahl

Teheran - Der iranische Ex-Staatschef Mahmud Ahmadinedschad hat sich überraschend als Kandidat für die Präsidentschaftswahl im kommenden Monat registrieren lassen.

Iranische Staatsmedien berichteten am Mittwoch von der Entscheidung des früheren Präsidenten.

Ahmadinedschad hatte eigentlich zuvor erklärt, nicht zu kandidieren, nachdem das geistliche Oberhaupt des Iran, Ayatollah Ali Chamenei, ihm davon abgeraten hatte. Ahmadinedschad hatte sich zunächst hinter die Kandidatur seines früheren Stellvertreters Hamid Baghai gestellt, der als Unabhängiger antreten will.

Ahmadinedschad erklärte am Mittwoch, er stehe zu seinem Versprechen, nicht selbst anzutreten. Seine Registrierung als Kandidat diene "lediglich der Unterstützung Baghais".

Die Präsidentschaftswahl im Iran findet am 19. Mai statt. Alle Kandidaten müssen sich noch der Überprüfung durch den Wächterrat stellen, der in der Vergangenheit häufig Kandidaten ausgeschlossen hatte.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abschiebeflug nach Kabul mit 17 Asylbewerbern gestartet
Weiterhin werden abgelehnte Asylbewerber aus Deutschland nach Afghanistan abgeschoben. Ein neuer Abschiebeflug ist gestartet - mit erheblich weniger Afghanen an Bord als …
Abschiebeflug nach Kabul mit 17 Asylbewerbern gestartet
AfD übernimmt Vorsitz im Haushaltsausschuss des Bundestages
Die neue Bundesregierung steht zwar noch nicht. Doch der Bundestag will vorankommen. Deshalb wurde jetzt bestimmt, wer in welchem Ausschuss den Vorsitz übernimmt. Der …
AfD übernimmt Vorsitz im Haushaltsausschuss des Bundestages
Giftgasattacken in Syrien: USA erhebt Vorwürfe gegen Russland
Im Streit um Chemiewaffeneinsätze in Syrien legen Frankreich, die USA und weitere Staaten nach. Sie gründen ein Bündnis, damit solche international geächteten Angriffe …
Giftgasattacken in Syrien: USA erhebt Vorwürfe gegen Russland
Familiennachzug von Flüchtlingen: CDU-Mann Günther mit überraschender Aussage
Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik. Nun sollen die GroKo-Verhandlungen zeitnah beginnen. Alle News im Ticker.
Familiennachzug von Flüchtlingen: CDU-Mann Günther mit überraschender Aussage

Kommentare