+
Iranische Frauen vor einem riesigen Plakat von Ajatollah Khomeini und Ajatollah Chamenei in Teheran. Foto: Abedin Taherkenareh

Iran: Ajatollah kritisiert Frauen-Boom auf dem Arbeitsmarkt

Teheran (dpa) – Ein einflussreicher Ajatollah hat den Frauen-Boom auf dem iranischen Arbeitsmarkt scharf kritisiert.

"Warum wird immer mehr darauf bestanden, dass Frauen arbeiten, obwohl so viele unserer Männer arbeitslos sind", sagte Ajatollah Jussef Tabatabeinedschad, der Chefprediger der Stadt Isfahan in Zentraliran. In einem islamischen Land müssten schließlich Männer die Frauen ernähren und nicht umgekehrt, sagte er nach Medienangaben. 

Mitverantwortlich für diesen Boom ist seiner Einschätzung nach die frauenfreundliche Politik des iranischen Präsidenten Hassan Ruhani. Dieser wolle, dass sich Frauen nun auch in der Politik betätigten. Sogar für Frauen als Gouverneurinnen werbe er nun, obwohl für diesen Job Männer besser geeignet seien, beschwerte sich der Ajatollah.

Tabatabeinedschad meint, dass die zunehmende Beschäftigung von Frauen im Iran zu deren finanzieller Unabhängigkeit führt und mit ein Grund für die hohe Scheidungsrate im Land sei. Als Ideallösung schlug der Ajatollah daher ein Arbeitsverbot für Frauen in Ministerien, Firmen und auch als Verkaufspersonal in Läden vor.

Frauen werden im Iran seit ungefähr fünf Jahren auf dem Arbeitsmarkt bevorzugt. Inzwischen arbeiten auch immer mehr Frauen in der Gastronomie und in Supermärkten, wo vorher nur Männer tätig waren. Präsident Ruhani will den Frauenanteil in der Politik steigern, vor allem im Parlament - derzeit sind nur 9 der 290 Abgeordneten Frauen.

Nachrichtenagentur Mehr, Persisch

Nachrichtenportal Gozarnews, Persisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Venezuela wählt neuen Präsidenten: Kritik an Maduro
Nicolás Maduro hat bekommen, was er wollte: Am Sonntag wählt die Bevölkerung Venezuelas einen neuen Präsidenten. Der Gewinner der Wahl wird mit hoher Wahrscheinlichkeit …
Venezuela wählt neuen Präsidenten: Kritik an Maduro
Streit in Katalonien: Inhaftierte zu Ministern ernannt
Die Hoffnung währte nur kurz: Kataloniens neuer starker Mann Quim Torra hat zwar die spanische Regierung um Dialog gebeten - provoziert sie aber gleich wieder mit …
Streit in Katalonien: Inhaftierte zu Ministern ernannt
Warum gibt es am Sonntag keinen ARD-Talk bei „Anne Will“?
Talkshow-Fans schauen in die Röhre: „Anne Will“ entfällt an diesem Sonntagabend. Stattdessen sendet das Erste einen Krimi. Das ist der Grund.
Warum gibt es am Sonntag keinen ARD-Talk bei „Anne Will“?
Minister Heil: Koalition darf sich nicht verrennen
Eines wollten Union und SPD vermeiden: dass die Neuauflage ihrer Koalition wie einfaches Weitermachen wirkt. Jetzt dringt der Arbeitsminister auf Umsetzung des eigenen …
Minister Heil: Koalition darf sich nicht verrennen

Kommentare