+
Benjamin Netanjahu, Ministerpräsident in Israel, kritisiert das Atom-Abkommen mit dem Iran.

Israel fühlt sich bedroht

Netanjahu kritisiert: "Historischer Fehler"

Jerusalem - Die USA und Russland jubeln über das Abkommen über das Atomprogramm des Irans. Allerdings gibt es auch Kritik. Die kommt aus Israel, wo Präsident Netanjahu von einem "historischen Fehler" spricht.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat die Einigung bei den Genfer Atomgesprächen mit dem Iran als „historischen Fehler“„ verurteilt. „Heute ist die Welt zu einem sehr viel gefährlicheren Ort geworden, weil das gefährlichste Regime der Welt dem Besitz der gefährlichsten Waffe der Welt entscheidend nähergekommen ist“, sagte der Regierungschef am Sonntag in Jerusalem. „Was in Genf vereinbart wurde, ist kein historisches Abkommen, sondern ein historischer Fehler.“ Israel ist überzeugt, dass Teheran trotz der Übergangsvereinbarung heimlich weiter danach streben wird, Atomwaffen zu erlangen.

„Zum ersten Mal haben die führenden Mächte der Welt der Urananreicherung im Iran zugestimmt“, sagte Netanjahu. Dabei ignorierten sie Resolutionen des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen, die sie selbst durchgesetzt hätten. Die mühsam aufgebauten Sanktionen gegen den Iran würden im Gegenzug für „kosmetische iranische Konzessionen“ gelockert, bemängelte der israelische Regierungschef. „Israel ist dieser Vereinbarung nicht verpflichtet“, sagte Netanjahu.

Das iranische Regime strebe nach der Vernichtung Israels, und Israel habe das Recht und die Pflicht, sich angesichts jeder Bedrohung selbst zu verteidigen, betonte Netanjahu. „Israel wird es dem Iran nicht erlauben, Nuklearwaffen zu entwickeln.“ Israelische Politiker hatten zuletzt wiederholt damit gedroht, notfalls militärisch gegen die iranischen Atomanlagen vorzugehen.

Außenminister Avigdor Lieberman beschrieb die Vereinbarung als „den größten diplomatischen Sieg des Irans in den letzten Jahren“. Sie erlaube es Teheran, weiter Uran anzureichern. Dies werde das Wettrüsten in der Region anheizen. „Die Iraner haben letztlich einen Preis bekommen“, sagte Lieberman. „Die im letzten Moment aufgenommenen Veränderungen sind unbefriedigend, das Abkommen war und bleibt schlecht“, sagte auch Israels Geheimdienstminister Juval Steinitz.

Das iranische Waffenarsenal

Das iranische Waffenarsenal

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wofür steht SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz?
Ex-Alkoholiker, leidenschaftlicher Europaverfechter, begnadeter Redner, Merkel-Herausforderer, Fußballfan und Schulabbrecher - das alles ist Martin Schulz. Doch für was …
Wofür steht SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz?
Diese Parteien treten heute bei der Bundestagswahl 2017 an
Heute wird der Bundestag gewählt. Welche bekannten und weniger bekannten Parteien bei der Wahl antreten, erfahren Sie hier.
Diese Parteien treten heute bei der Bundestagswahl 2017 an
Kurioser Zwischenfall: Feuerwehr muss Wahllokal in Augsburg öffnen
In Augsburg ist es am Sonntagmorgen zu einem ungewöhnlichen Feuerwehreinsatz gekommen: Die nämlich musste anrücken, weil sich ein Wahllokal nicht öffnen ließ.
Kurioser Zwischenfall: Feuerwehr muss Wahllokal in Augsburg öffnen
Letzte Umfragen vor der Bundestagswahl: Union und SPD verlieren
Das sagen die letzten Umfragen vor der Bundestagswahl 2017, die heute stattfindet: Union und SPD verlieren, die AfD legt weiter zu.
Letzte Umfragen vor der Bundestagswahl: Union und SPD verlieren

Kommentare