Im Fall eines Angriffs auf Syrien

Iran droht USA mit Vergeltungsangriff

Washington - Die US-Sicherheitsbehörden sind alarmiert: Offenbar drohen iranische Extremisten mit Anschlägen auf US-Einrichtungen im Fall eines US-Angriffs in Syrien.

Die Geheimdienste hätten die Botschaft eines hohen iranischen Funktionärs an schiitische Milizionäre im Irak abgefangen, meldet die Zeitung "Wall Street Journal" am Freitag online. Darin würden die mit Iran verbündeten Extremisten aufgefordert, US-Einrichtungen anzugreifen, wenn Syrien angegriffen werden sollte. Die Geheimdienste befürchten demnach auch Vergeltungsschläge gegen US-Einrichtungen im Libanon sowie auf US-Schiffe im Persischen Golf.

Die USA suchen derzeit beim G20-Gipfel in St. Petersburg Unterstützung für einen Waffengang gegen die syrische Führung um Präsident Baschar al-Assad. Sie machen Assad für den Tod von mehr als 1400 Menschen am 21. August nach dem mutmaßlichen Chemiewaffenangriff verantwortlich. Eine Entscheidung von Präsident Barack Obama soll zudem erst nach Abstimmungen im US-Kongress fallen.

dpa

Syrienkonflikt: Die Standpunkte der großen Mächte

Syrienkonflikt: Die Standpunkte der großen Mächte

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

May und Macron vereinbaren mehr Grenzschutz vor Migranten
Das Programm war vielfältig: Im Mittelpunkt des Regierungsgipfels mit Macron und May stand aber die Lage in der französischen Hafenstadt Calais, von wo aus viele …
May und Macron vereinbaren mehr Grenzschutz vor Migranten
Krise um Regierungs-"Shutdown" in Washington spitzt sich zu
In den USA könnten bald große Bereiche des öffentlichen Dienstes stillstehen. Hintergrund ist eine drohende Zahlungsunfähigkeit der Regierung, weil eine …
Krise um Regierungs-"Shutdown" in Washington spitzt sich zu
Human Rights Watch: Widerstand gegen Populisten wirkt
Von Protesten in den USA bis zum Wahlkampf von Emmanuel Macron: Die Menschenrechtler von Human Rights Watch schöpfen Hoffnung aus Beispielen für Engagement gegen …
Human Rights Watch: Widerstand gegen Populisten wirkt
Österreich für umfassende Reform der EU-Asylpolitik
Österreich will sich während seines EU-Ratsvorsitzes in der zweiten Jahreshälfte um eine umfassende Reform der Asyl- und Migrationspolitik bemühen.
Österreich für umfassende Reform der EU-Asylpolitik

Kommentare