+
Die beiden amerikanischen Wanderer Shane Bauer (rechts) und Josh Fattal sind nach zwei Jahren aus iranischer Haft entlassen worden.

Vom Iran freigelassene US-Bürger wieder in der Heimat

New York - Die beiden aus iranischer Haft entlassenen US-Bürger Josh Fattal und Shane Bauer haben nach ihrer Ankunft in den USA der Regierung in Teheran vorgeworfen, dass sie vor mehr als zwei Jahren nur wegen ihrer Nationalität festgenommen wurden.

Die Freilassung jetzt sei die richtige Entscheidung des Irans gewesen, erklärte Bauer. Aber sie dürfe keine Anerkennung dafür erwarten, dass sie etwas beendet habe, wozu sie in erster Linie gar kein Recht hatte. “Von Anfang war der einzige Grund, warum wir als Geiseln gehalten wurden, weil wir Amerikaner sind,“ sagte Bauer.

Bauer, Fattal und seine Verlobte Sarah Shourd wurden vor zwei Jahren während einer Wanderung im iranisch-irakischen Grenzgebiet festgenommen. Die iranische Führung warf ihnen Spionage vor. Die drei Amerikaner sagten, sie hätten sich verirrt. Shourd wurde bereits im vergangenen Jahr auf Kaution entlassen, Bauer und Fattal jetzt erst.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gericht hebt Abschiebeverbot gegen Sami A. auf
Der Islamist Sami A. wurde Mitte Juli nach Tunesien abgeschoben - trotz eines gerichtlichen Verbots. Monate später sichert das Land zu, dass ihm keine Folter drohe. Dies …
Gericht hebt Abschiebeverbot gegen Sami A. auf
Brexit-Vertrag: May noch einmal bei Juncker
Die Grundsatzeinigung steht - und trotzdem machen es die EU und Großbritannien noch einmal spannend vor dem Brexit-Sondergipfel am Sonntag.
Brexit-Vertrag: May noch einmal bei Juncker
Seehofer vergleicht sich „mit Genugtuung“ mit Vorgängern als Innenminister
Horst Seehofer sieht sich seit Monaten heftiger Kritik ausgesetzt. Nun präsentiert er Parallelen zu seinen Vorgängern als Bundesinnenminister. Der News-Blog.
Seehofer vergleicht sich „mit Genugtuung“ mit Vorgängern als Innenminister
Kommentar zum UN-Migrationsplan: Ein Pakt, der spaltet
Bei der deutschen Diskussion um den UN-Migrationspakt werden die Zweifel vieler Bürger zu wenig wahrgenommen, meint Georg Anastasiadis, Chefredakteur des Münchner Merkur.
Kommentar zum UN-Migrationsplan: Ein Pakt, der spaltet

Kommentare