+
Amir Hekmati wurde ursprünglich von einem iranischen Gericht zum Tode verurteilt.

Mehrjährige Haftstrafe

Iran kippt Todesurteil gegen US-Soldaten

Teheran - Der Oberste Gerichtshof des Irans hat das Todesurteil gegen den früheren US-Soldaten Amir Hekmati gekippt.

Das Urteil wegen Spionage sei zu zehn Jahren Haft umgewandelt worden, sagte Hekmatis Anwalt Mahmud Alisadeh Tabatabai der Tageszeitung "Schargh" von Sonntag. Hekmati, der die amerikanische und die iranische Staatsbürgerschaft hat, wurde im August 2011 wegen Spionage für den US-Auslandsgeheimdienst CIA vor Gericht gestellt und im Januar 2012 deshalb zum Tode verurteilt.

Hekmati diente bei den US-Marines und arbeitete anschließend für sie als Übersetzer. Laut seiner Familie war er im Iran, um Angehörige zu besuchen. US-Abgeordnete und seine Angehörigen drängten Teheran nach der Unterzeichnung des Interimsabkommens zum iranischen Atomprogramm Ende November, Hekmati als Zeichen des guten Willens freizulassen. Der UN-Menschenrechtsrat kritisierte, dass Hekmati erst sechs Monaten nach seiner Festnahme angeklagt wurde und nur kurz seinen Anwalt sehen durfte.

US-Präsident Barack Obama hatte den Fall sowie denjenigen zweier anderer US-Bürger in dem historischen Telefonat mit dem iranischen Präsidenten Hassan Ruhani im vergangenen September angesprochen. Seit dem Amtsantritt des als gemäßigt geltenden Geistlichen Ruhani im vergangenen August gab es Hoffnung auf eine Wende in dem Fall. Hekmatis in den USA lebender Vater, der an einem Gehirntumor leidet, hatte an Ruhani appelliert, ihm ein Wiedersehen mit seinem Sohn zu ermöglichen.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

FDP vor der Wahl: Die Liberalen hinter Lindner
Die FDP steht vor dem Wiedereinzug in den Bundestag, die Truppe hinter Christian Lindner ist aber weitgehend unbekannt. Die Partei sieht darin eine Chance – bei einer …
FDP vor der Wahl: Die Liberalen hinter Lindner
Maas wirft Altmaier „Wahlkampfhilfe für die AfD“ vor
Kurz vor der Wahl sorgt der Umgang mit der AfD für Zoff im Bundeskabinett. Justizminister Heiko Maas hält dem Kollegen Peter Altmaier „Wahlhilfe“ für die Partei vor.
Maas wirft Altmaier „Wahlkampfhilfe für die AfD“ vor
Prognose: Union und SPD könnten deutlich abrutschen
Sowohl die SPD als auch die Union könnten am Sonntag deutlich an Prozentpunkten verlieren, sagt eine aktuelle Prognose. Hier finden Sie die Umfragen zur Bundestagswahl.
Prognose: Union und SPD könnten deutlich abrutschen
Heftige Antwort: Nordkorea nennt Trump-Rede „Hundegekläff“
Donald Trump hat mit seiner martialischen Rede Nordkoreas Machthaber offenbar nicht eingeschüchtert. Ganz im Gegenteil: Pjöngjang antwortet in beleidigendem Tonfall.
Heftige Antwort: Nordkorea nennt Trump-Rede „Hundegekläff“

Kommentare